Sport : Rekord auf Schalke

Vier Auswärtssiege in Folge erfreuen Trainer Jupp Heynckes

-

Köln (dpa). Jupp Heynckes weiß auch nicht so recht, woran es liegt. Tatsache ist, dass der FC Schalke 04 in den Stadien der Gegner weitaus besser ist als zu Hause. In der heimischen Arena Auf Schalke quälten sich die Profis aus Gelsenkirchen bislang erst zu drei Siegen, doch auswärts haben sie unter der Anleitung ihres neuen FußballLehrers das Verlieren verlernt und rollen die Bundesliga von hinten auf. Das 2:0 beim 1. FC Köln war der vierte Auswärtssieg der Schalker hintereinander - das ist ihnen noch nie gelungen. Torjäger Ebbe Sand wollte den Vereinsrekord kaum glauben: „Echt? Jetzt bleiben wir dran!“ Vergessen ist der schlechte Saisonstart, nach sieben Spielen ohne Niederlage geht der Blick nach oben, Schalke will in den Uefa-Cup.

Aus einem Häuflein Verunsicherter hat Heynckes ein Team geformt, das vor 50 600 Zuschauern im ausverkauften RheinEnergieStadion 45 Minuten lang in Glanzform spielte. „Das war hohe Spielkultur, das war richtig gut, das hat mir sehr gut gefallen“, äußerte Heynckes ein Pauschallob.

Es gab lediglich ein Manko: Das Tor zum 1:0 durch den Kopfballtreffer von Nico van Kerckhoven war als Ausbeute zu gering. „Wir waren so überlegen, da muss man mehr Kapital draus schlagen“, monierte Heynckes. Deshalb wurde es für den Uefa-Cup- Sieger von 1997 nach dem Wechsel „ungemütlich“, wie Heynckes die Sturmphase der Gastgeber beschrieb. Dem Unvermögen der Kölner, dem herausragenden Torhüter Frank Rost in seinem 200. Bundesligaspiel und dem Kopfballtreffer durch den eingewechselten Michael Delura verdankten die Schalker ihren Auswärts-Rekord.

Für den 18-jährigen Delura war die Treffer-Premiere im vierten Bundesliga-Einsatz „ein Supergefühl“, Marcel Koller war dagegen das Leiden in Person. „Bei beiden Toren haben wir wieder nur zugeguckt, es fehlt einfach die Konzentration“, sagte Kölns Trainer, der von Partie zu Partie ratloser wird. Das kleine Zwischenhoch ist Vergangenheit, die Gegenwart sieht für den neuen Tabellenletzten trist aus. Es klang fast wie das Pfeifen im Wald, als Koller von dem Versuch sprach, „auswärts Punkte zu holen“. Drei stehen vor dem Gastspiel am kommenden Sonntag bei Borussia Dortmund auf der Habenseite. „Mich macht es traurig“, sagte Koller mit leiser Verzweiflung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben