Revanche der Eisbären : Berliner siegen 3:1 in Düsseldorf

Am Dienstag verloren die Eisbären ein vorgezogenes Spiel gegen die DEG in Berlin 3:4 nach Penaltyschießen. Am Freitag betrieben sie Wiedergutmachung.

Frank Neusser[Düsseldorf]

Normalerweise werden Duelle im Eishockey nicht per Hin- und Rückspiel ausgetragen. Gestern kam dieser Modus beim DEL-Spiel der Düsseldorfer EG gegen die Eisbären Berlin allerdings in gewisser Weise zur Anwendung. Nachdem beide Teams erst am Dienstag ein wegen Terminstress verlegtes Spiel in Berlin ausgetragen hatten, trafen sie nun in Düsseldorf erneut aufeinander. Und nachdem die Eisbären das Hinspiel 3:4 nach Penaltyschießen verloren hatten, setzten sie sich im Rückspiel mit 3:1 (1:0, 0:0, 2:1) durch.

René Kramer schießt sein erstes Saisontor

Schon beim ersten Bully war den Eisbären vor 6250 Zuschauern der Wille zur Wiedergutmachung anzumerken. Sie starteten technisch und läuferisch überlegen, ließen dem Gegner wenig Raum und erzielten folgerichtig nach vier Minuten das 1:0. René Kramer überwand Torwart Jochen Reimer, der bei dem Schlagschuss von der blauen Linie allerdings freie Sicht hatte. Es war das erste Saisontor des jungen Berliner Verteidigers. Nach der Führung  zogen sich die Berliner seltsamerweise zurück und verlegten sich aufs Kontern.

Rob Zepp überzeugt im Berliner Tor

Düsseldorf übernahm nun die Kontrolle, scheiterte jedoch immer wieder am starken Rob Zepp. Einmal war aber auch der Eisbären-Torhüter machtlos: Rob Collins traf für die Düsseldorfer – doch Schiedsrichter Roland Aumüller hatte Sekundenbruchteile vorher zu Recht abgepfiffen, weil Alexander Weiß von Puck getroffen benommen auf dem Eis lag.
 
Auch das zweite Drittel überstanden die Berliner dank Zepp, und zu Beginn des Schlussabschnittes schlugen sie mit einem ihrer Konter zu: Steve Walker passte zu Denis Pederson, und der schob ein (44.). Die geschockten Düsseldorfer kamen durch Patrick Reimer noch einmal heran. Aber die aufflackernde Hoffnung erlosch, als Richie Regehrs Schlagschuss nach 53 Minuten im Winkel einschlug.

Eisbären weiter Tabellenzweiter

Die Eisbären verteidigten damit ihren zweiten Tabellenplatz. Am Sonntag nun haben die Eisbären im Spitzenspiel gegen die Adler Mannheim die Chance, ganz nach oben zu kommen: Denn Tabellenführer Hannover verlor am Freitag 4:6 in Frankfurt und hat nun nur noch einen Punkt Vorsprung vor den Eisbären.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben