Satire Champions League : Endlich ein echtes europäisches Endspiel!

Erst ein deutsches Finale, nun ein rein Madrider Champions-League-Endspiel: Das widerspricht dem europäischen Gedanken, findet unser Autor, gerade am Wochenende der Europawahl. Und hat schon eine Lösung: ein Live-Event in ganz Europa. Das Gewinnerland kennt er auch schon.

von
Das ist Königsklasse - oder Königinnenklasse? Conchita Wurst macht es Europa vor.
Das ist Königsklasse - oder Königinnenklasse? Conchita Wurst macht es Europa vor.Foto: Reuters

Raúl spricht in Rätseln. Der frühere spanische Stürmerheld ist vor dem europäischen Finale seiner früheren Vereine Atlético und Real zu seinen Loyalitäten befragt worden. Er antwortete: „Madrid gewinnt.“ Ah, ja.

Vor einem Jahr hätte er wohl auf ein deutsches Team als Sieger getippt.

So ist das eben in Zeiten, in denen sich der Spitzenfußball verdichtet, auf ein Land, das ein kontinentales Finale national vereinnahmt, und nun sogar auf eine Stadt. Selbst wenn Bayern München mit Barcelona-Kombinationen das Finale erreicht hätte, wäre das vielen spanisch vorgekommen; außer Katalanen vielleicht.

Entspricht das noch dem europäischen Gedanken, ein Europa der zwei Spielgeschwindigkeiten? Dieser Tage wählen wir erstmals ein Parlament mit gesamteuropäischen Spitzenkandidaten, eine Frau mit Bart rührte singend den Kontintent zu mehr Toleranz. Für die Einigung Europas gibt es den Friedensnobelpreis, für die Trennung einen Henkelpott.

Europas Fußballpräsidenten Michel Platini kann diese Spaltung gar nicht gefallen, dem Mann, der erst alle Länder zu Europameisterschaften einlädt und sie dann alle zu Mitausrichtern macht.

Hier ist eine Idee in seinem Sinne: Jedes Land, vielleicht sogar jede Stadt, bestreitet künftig ein eigenes Champions-League-Finale. In einer großen Fernsehsendung können Zuschauer für den Sieger voten. Am Ende gewinnt das Match Rapid gegen Austria Wien, das mit seiner Performance bewegend alle Grenzen und Vorurteile sprengt: Österreicher als erfolgreiche Fußballer, das ist kein Widerspruch mehr, in einem Europa der Toleranz.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben