Sport : SCC-Volleyballer wollen den Angriff stärken

Karsten Doneck

Berlin - Alle Hindernisse waren beseitigt. Die Volleyballer des SC Charlottenburg hatten sich in der Bundesliga mit dem Erreichen des Play-off-Halbfinales für den Europapokal qualifiziert und der Hauptsponsor (Berlin Recycling) seinen Vertrag verlängert. Die dadurch entstandene finanzielle Sicherheit gab dem SCC Handlungsfreiheit für eine wichtige Personalentscheidung: Der Verein verlängerte den Vertrag mit seinem Trainer Michael Warm um zwei Jahre bis 2009.

Als nächster Schritt soll nun, unabhängig vom Ausgang des zweiten Play-off- Halbfinalspiels am Mittwoch gegen Evivo Düren (19 Uhr, Sömmeringhalle), die Mannschaft für die nächste Saison zusammengestellt werden. Große Veränderungen wird es dabei nicht geben. „Die Konturen stehen“, sagt Manager Kaweh Niroomand. Leistungsträger wie Jaroslav Skach, Aleksandar Spirovski und Frank Bachmann gehören auch künftig zum Stamm. Trainer Warm wird also auf eine eingespielte Mannschaft bauen können – mit einer Ausnahme. „Im Angriff müssen wir etwas tun“, sagt Niroomand.

Falko Steinke fällt nach seiner schweren Knieverletzung noch bis weit in die neue Saison hinein aus. Die Leistungen des zweiten Diagonalangreifers, Jovan Vukanovic, sind nach wie vor allzu schwankend. Am vergangenen Samstag, als der SCC völlig unerwartet das erste Halbfinalspiel in Düren 3:2 gewann, setzte Michael Warm erstmals Mittelblocker Aleksandar Spirovski auf der für den Angriff so außerordentlich wichtigen Diagonalposition ein. Spirovski spielte überragend. Es sei mal einen Versuch wert gewesen, hat der SCC-Trainer später gesagt, als Dauerlösung könne er sich diese Variante aber nicht vorstellen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben