Sepp Blatter : Angst vor deutschen Fans

Fifa-Präsident Joseph Blatter hat die Furcht vor Pfiffen deutscher Fans als Grund für sein Fehlen bei der Übergabe des WM-Pokals genannt und sich bei Italiens Fußball-Weltmeistern dafür entschuldigt.

Rom - "Ich wollte eine hässliche Situation vermeiden, weil die Deutschen schon gezeigt hatten, dass sie bei dem Wort Fifa pfeifen", sagte der Weltverbandschef. Blatter hatte nach dem Finale bei der Siegerehrung im Berliner Olympiastadion am 9. Juli 2006 überraschend Uefa-Präsident Lennart Johansson den Vortritt gelassen. Beim Confederations Cup im Sommer 2005 war Blatter von deutschen Zuschauern ausgepfiffen worden.

"Die Geschichte wird zeigen, dass es ein Fehler war, dass der Fifa-Präsident die Azzurri nicht als Weltmeister geehrt hat, und tatsächlich war es ein Fehler", sagte Blatter. Bei den italienischen Offiziellen habe er sich gleich nach dem Finale entschuldigt.

Blatter dementierte bei dem Treffen in Rom zudem erneut Meldungen aus dem Vorjahr, wonach er Italien nicht als legitimen Weltmeister sehe. "Italien hat den WM-Sieg verdient", sagte Blatter. Nach einem Interview mit einem australischen TV-Sender im Herbst 2006 war der Schweizer zitiert worden, dass seiner Meinung nach Australien im Achtelfinale gegen die Azzurri zu Unrecht ausgeschieden sei. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben