Sieg gegen Tomas Berdych : Andy Murray im Finale der Australian Open

Nach drei vergeblichen Anläufen soll es diesmal klappen. Andy Murray steht in seinem vierten Finale bei den Australian Open. Gegen Tomas Berdych kam der Olympiasieger erst nach verlorenem ersten Satz richtig in Schwung.

Da geht's hin. Andy Murray steht zum vierten Mal im Finale der Australian Open.
Da geht's hin. Andy Murray steht zum vierten Mal im Finale der Australian Open.Foto: AFP

Andy Murray hat zum vierten Mal in seiner Karriere das Endspiel der Australian Open erreicht. Der 27 Jahre alte Schotte gewann am Donnerstag im Halbfinale gegen Nadal-Bezwinger Tomas Berdych aus Tschechien nach 3:26 Stunden 6:7 (6:8), 6:0, 6:3, 7:5 und bedankte sich noch auf dem Platz mit bewegenden Worten bei seiner Trainerin Amélie Mauresmo. „Wir haben gezeigt, dass Frauen auch sehr gute Trainer sein können“, sagte der Wimbledonsieger von 2013 und US-Open-Champion von 2012.

Im Finale des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres trifft Murray am Sonntag (9.30 Uhr MEZ/Eurosport) auf den Sieger des Duells zwischen dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic aus Serbien und dem Schweizer Titelverteidiger Stan Wawrinka (Freitag 9.30 Uhr MEZ).

Djokovics Trainer Boris Becker zeigte sich vor der Neuauflage des letztjährigen Viertelfinals, das sein Schützling mit 7:9 im fünften Satz verlor, zuversichtlich. „Ich habe einen sehr guten Eindruck. Er hat sich bislang im Turnier immer gesteigert“, sagte Becker am Donnerstag. Djokovic habe „einen Weg gefunden, gegen Stan aggressiv zu spielen, ohne blind und mit zu großem Risiko zu agieren.“

Murray stand bereits 2010, 2011 und 2013 im Endspiel der Australian Open

Murray stand bereits 2010, 2011 und 2013 im Endspiel der Australian Open, verlor aber erst gegen Roger Federer und dann zweimal gegen Djokovic. Zwei Tage nach seinem beeindruckenden Sieg gegen den australischen Shootingstar Nick Kyrgios verlor Murray trotz des nach 75 Minuten im Tiebreak verlorenen ersten Satzes nicht die Nerven.

Dimitrij Ovtcharov erklimmt Gipfel der Tischtennis-Welt

Josef Ferstl holt ersten deutschen Sieg seit 1991

Die neue Ausgeglichenheit

Ein Spiel für den Kopf

TeaserSportwahl

„Ich sollte es wahrscheinlich nicht vor der Kamera wiederholen“, sagte der an Nummer sechs gesetzte Schotte auf die Frage, welchen Fluch er nach dem ersten Durchgang ausgestoßen habe. Mit seinem 15. Ass beendete er schließlich die Partie gegen den Tschechen, der im Viertelfinale Rafael Nadal mit 6:2, 6:0, 7:6 (7:5) bezwungen hatte. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben