Siegesserie gebrochen : Phelps schwimmt hinterher

Schwimmstar Michael Phelps steckt nach einjähriger Siegesserie die erste Niederlage ein. Sein Landsmann Aaron Peirsol schlägt Phelps über 100 Meter Rücken.

Frank Bachner
Charlotte Ultra Swim Day 2 Foto: AFP
Unglaublich, da war jemand schneller! Michael Phelps blieb über 100 Meter Rücken nur Platz zwei.Foto: AFP

Berlin - Michael Phelps hat ein Rennen verloren. Phelps! Der Superstar im Becken, der erfolgreichste Olympiaschwimmer aller Zeiten, der achtmalige Olympiasieger von Peking! Michael Phelps aus Baltimore verlor in Charlotte/North Carolina über 100 Meter Rücken gegen seinen US-Landsmann Aaron Peirsol. Phelps schwamm 53,79 Sekunden, Peirsol 53,32. Gegen Phelps, sagten Beobachter, sei das ein atemberaubender Vorsprung. Phelps’ einjährige Siegesserie ist damit beendet.

Ist das nun ein sportliches Erdbeben?

Offenbar ja. Zumindest wenn man die Reaktionen von Phelps nimmt. „Es ist egal, welche Strecke und bei welchem Event ich schwimme. Ich hasse es zu verlieren“, sagte er.

Es ist natürlich kein sportliches Erdbeben.

Dazu muss man nur die Umstände ein wenig genauer betrachten. Peirsol ist der beste Rückenschwimmer der Welt, sein Weltrekord über 100 Meter steht bei 52,54 Sekunden. Phelps hat keine Schwächen, aber seine stärksten Disziplinen sind Schmetterling und Freistil, seine Bestzeit über 100 Meter Rücken ist 53,01 Sekunden.

Vor allem aber: Es war sein erster Wettkampf nach Olympia und seiner dreimonatigen Sperre. Er hatte sich beim Ziehen an einer Marihuana-Pfeife fotografieren lassen. Zwischen Peking und Charlotte musste er neun Kilogramm abspecken, die Sinnfrage klären, ob er überhaupt noch schwimmen will, und den Umzug seiner Trainingsstätte verarbeiten. Er trainiert jetzt wieder in seiner Heimatstadt Baltimore, zwischen Rentnerinnen und Babys. Ihm gefällt das, jedenfalls behauptet er das.

Er trainiert jetzt auch einen neuen Stil. Den hat er geheimnisvoll angekündigt, vielleicht ist es aber auch nur eine PR-Nummer. Dass er in Charlotte den Meeting-Rekord über 200 Meter Freistil verbessert hatte, sagt gar nichts aus, oder besser noch: Es zeigt, wie viel Rückstand er noch hat. Phelps gewann in 1:46,02 Minuten. Sein Weltrekord ist 3,06 Sekunden besser. Dieser Abstand ist atemberaubend.

0 Kommentare

Neuester Kommentar