Snowboard-WM : Kober Vize-Weltmeisterin im Parallel-Riesenslalom

Die Goldmedaille bereits vor Augen hat Amelie Kober aus Miesbach bei den Snowboard-Weltmeisterschaften in Arosa/Schweiz den Titel im Parallel-Riesenslalom knapp verpasst.

Arosa/Schweiz - Die 19 Jahre alte Olympia-Zweite verlor am Dienstag das Finale gegen die Russin Jekaterina Tudigeschewa unglücklich. Kober war mit 1,44 Sekunden Vorsprung in den zweiten Lauf gegangen, doch dann kostete ihr ein Sturz den ganz großen Coup. "Im ersten Moment war ich enttäuscht, aber das war heute eine Super-Leistung", sagte sie. Das gleiche Malheur war ihr bereits im Finale der Olympischen Winterspiele 2006 in Turin passiert.

Kober holte die erste deutsche WM-Medaille seit vier Jahren. Den bislang letzten Titel hatte Markus Ebner (Rosenheim) 1999 ebenfalls im Parallel-Riesenslalom gewonnen. Im nicht-olympischen Parallel-Slalom hat Amelie Kober am Mittwoch eine weitere Medaillenchance.

Den Riesenslalom-Titel bei den Herren sicherte sich der Slowene Rok Flander, der sich gegen Philipp Schoch aus der Schweiz durchsetzte. Bronze ging an an die Schweizer Fränzi Köhli und Heinz Inniger. Isabella Laböck aus Prien war im Achtelfinale ausgeschieden und belegte Platz elf. Selina Jörg (Sonthofen) scheiterte ebenso wie Patrick Bussler (Lenggries) und Alex Deubl (Lenggries) bereits in der Qualifikation. (tso/dpa)

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben