Sotschi 2014 : Napolitano vertraut IOC

Für die frühere US-Heimatschutz-Ministerin und Olympia-Delegationsleiterin Janet Napolitano steht trotz aller Sicherheitsvorkehrungen und eventueller Bedrohungen der sportliche Aspekt in Sotschi im Vordergrund.

„Natürlich sind die jüngsten Bombenanschläge eine bedauerliche terroristische Tat und sind als solche zu verurteilen“, sagte Napolitano, „doch was die Sicherheit der Spiele angeht, vertrauen wir auf das Internationale Olympische Komitee. Außerdem arbeiten wir mit der Sicherheitsabteilung des Außenministeriums und dem FBI zusammen.“ Trotz der beiden Selbstmord-Bombenanschläge im südrussischen Wolgograd, bei denen mindestens 34 Menschen getötet wurden, ist sich die frühere Ministerin sicher, „dass wir an einem bestimmten Punkt über die Leistungen der Athleten sprechen werden und nicht mehr über den Sicherheitsaspekt“.

Als Reaktion auf das entsprechende russische Gesetz werden bei der Eröffnung der Winterspiele in einem Monat zahlreiche bekennende homosexuelle Ex-Athleten der US-Delegation angehören. Mit dabei sind Tennis-Ikone Billie Jean King, der frühere Eiskunstläufer Brian Boitano sowie die Eishockey-Spielerin Caitlin Cahow. „Dass wir offen homosexuelle Athleten dabei haben, ist ein Symbol der Offenheit der amerikanischen Gesellschaft und ihres Sports“, erklärte Napolitano. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben