Sport : Spätes Tor für Werder

Ailton schießt das 1:0 gegen Lautern, Dortmund gewinnt 2:0

-

Bremen/München (Tsp). Auf neun Punkte hat der SV Werder Bremen seinen Vorsprung auf Bayern München und VfB Stuttgart vergrößert. Als alles schon mit einem torlosen Unentschieden des zuletzt so souverän aufspielenden Tabellenführers der Ersten FußballBundesliga im Duell mit dem abstiegsgefährdeten 1. FC Kaiserslautern rechnete, verwandelte Ailton mit seinem 19. Saisontor in der Nachspielzeit einen Elfmeter zum 1:0 (0:0)-Sieg. Im zweiten Sonntagsspiel gewann Borussia Dortmund 2:0 (1:0) beim TSV 1860 München und kam damit nach dem 4:2 in Wolfsburg zum zweiten Auswärtssieg in Folge.

Vor 36 933 Zuschauern im Bremer Weserstadion wehrte sich Kaiserslautern tapfer. Die Mannschaft von Trainer Kurt Jara agierte zwar überwiegend defensiv, war jedoch bei Kontern stets gefährlich und erarbeitete sich sogar die besseren Tormöglichkeiten. Der von den Norddeutschen umworbene FCK- Torjäger Miroslav Klose hätte schon in der ersten Halbzeit bei guten Einschussmöglichkeiten für die Lauterer Führung sorgen können. Auch nach dem Seitenwechsel zeigte sich immer wieder die Gefährlichkeit der Pfälzer auf, so vergab Vratislav Lokvenc in der 64. und 68. Minute jeweils aus aussichtsreicher Position.

Erst als in der Schlussphase bei den ohne sieben verletzte Stammspieler angetretenen Pfälzern die Kräfte spürbar nachließen, ergaben sich brenzlige Situationen vor dem Tor der Lauterer. So erzwangen die Bremer in der Schlussminute einen Strafstoß, als Alexander Knavs Werder-Torjäger Ailton von den Beinen holte. Ailton ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte den Strafstoß souverän.

Verteidiger Valerien Ismael, der mit einer artistischen Abwehraktion in der 30. Minute die beste Chance der Kaiserslauterer zunichte gemacht hatte, sowie der enorm kampfstarke Borowski verdienten sich bei den Gastgebern, die seit dem 18. Oktober vergangenen Jahres in der Liga ungeschlagen sind, die besten Noten. Aus dem Team von Trainer Kurt Jara ragten Verteidiger Timo Wenzel und Schlussmann Tim Wiese heraus.

Borussia Dortmund gewann vor 25 000 Zuschauern im Münchener Olympiastadion dank der Tore von Ewerthon. Der Brasilianer erzielte in der 41. Minute per Foulelfmeter das Führungstor der Gäste. Zuvor war Ewerthon von Martin Stranzl von den Beinen geholt worden. Der Münchner Abwehrspieler sah daraufhin die Rote Karte. Wiederum Ewerthon war es, der in der 60. Minute zum 2:0 der Westfalen erhöhte. Beim achten Saisontreffer des Dortmunder Stürmers hatte Nationalspieler Torsten Frings mit einem schönen Pass die Vorarbeit geleistet. Doch der BVB überzeugte keineswegs auf der ganzen Linie, vor allem in der ersten Halbzeit ließ die Mannschaft von Trainer Matthias Sammer einiges zu wünschen übrig.

Besonders das Mittelfeld um die Regisseure Frings und den zuletzt gesperrten Tomas Rosicky blieb schwach. Gegen das starke defensive Mittelfeld-Duo der Münchener mit Gerhard Poschner und Matthias Lehmann konnten die Dortmunder Kreativ-Stars nur wenig ausrichten. In der Abwehr imponierte Christian Wörns.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben