Sport : Sportnachrichten: Fakten

Olga Havenetidis

Als das Feuer laufen lernte

1. August 1936: Siegfried Eifrig trägt das olympische Feuer nach Berlin. Seitdem gibt es das Ritual. Jetzt ist die Flamme nach Sydney unterwegs. Noch heute zehrt Eifrig von seinem Ruhm. Nur würde er den Fackellauf gern in eine andere Epoche zaubern.

Rente für Fußballer

Ein Versorgungswerk des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) soll die finanzielle Zukunft von Fußball-Profis, Vertragsamateuren und Vereinsangestellten absichern. Das "DFB-VdV-Versorgungswerk e.V." wurde gemeinsam mit der Vereinigung der Vertragsfußballspieler (VdV) ins Leben gerufen. Demnach können Fußballer künftig für ihre Altersversorgung freiwillig Beiträge in eine Unterstützungskasse einzahlen. "Das Konzept fand bei allen Vereine breite Zustimmung", sagte DFB-Justiziar Goetz Eilers. Als Gegenleistung für ihre Beiträge erhalten die Beteiligten eine einmalige Auszahlung oder eine monatliche Rente.

Umsatzstarke Bayern

Beim Umsatz wird der FC Bayern München europaweit nur noch von Manchester United übertroffen. Der englische Traditionsverein führt die Liste der Umsatz-Spitzenreiter mit umgerechnet 263,4 Millionen Mark vor dem deutschen Rekordmeister (247,5 Millionen) an. Auf den weiteren Plätzen folgen Champions-League-Gewinner Real Madrid (213 Millionen) vor dem FC Barcelona (208,2 Millionen) und Italiens Rekordmeister Juventus Turin (174 Millionen). Der Hamburger SV (129 Millionen) belegt Rang 13 vor dem FC Schalke 04 (14./126 Millionen) und Borussia Dortmund (15./120 Millionen). In der Liste der 20 Vereine, die am meisten Geld in neue Spieler investiert haben, ist die Bundesliga nicht vertreten. Spitzenreiter ist Lazio Rom mit 198 Millionen Mark vor dem AC Parma (180 Millionen) und Real Madrid (168 Millionen).

Verhört - nicht verhaftet

Der Anwalt des deutschen Fußballers Lutz Pfannenstiel hat Berichte dementiert, wonach sein Mandant als einer von vier ausländischen Akteuren in Singapur wegen angeblicher Spielmanipulationen verhaftet worden ist. "Es bestand nur ein Anfangsverdacht. Herr Pfannenstiel ist lediglich verhört worden", erklärte Rechtsanwalt Wolfram Zimmermann. Der Jurist wies zudem darauf hin, dass ein Freund des Deutschen eine Bürgschaft in Höhe von 17 500 Mark für den Fall übernommen habe, dass sich sein Klient nach Deutschland absetze.

Wahlsieger Wislander

Magnus Wislander vom Deutschen Meister THW Kiel ist von den Trainern und Kapitänen der Bundesliga zum "Handballer des Jahres" gewählt worden. Mit insgesamt 85 Punkten belegte der schwedische Weltklassespieler (311 Länderspiele) Platz eins vor dem Franzosen Jackson Richardson vom TV Großwallstadt (32) und dem südkoreanischen Torschützenkönig Kyung-Shin Yoon vom VfL Gummersbach (29). Als bester Deutscher landete der 36 Jahre alte Ex-Nationallinksaußen Jochen Fraatz von der HSG Nordhorn auf Rang zwölf.

Überdacht

Das Dach des neuen Hamburger Volksparkstadions, in dem Fußball-Bundesligist Hamburger SV seine Heimspiele austrägt, wird heute durch die Montage der 40. und damit letzten Dach-Membrane geschlossen. Somit sitzen und stehen beim Bundesliga-Auftakt am 12. August gegen 1860 München erstmals alle Zuschauer im Trockenen, sollte es an diesem Tag regnen.

Sammer kämpft um Rente

Matthias Sammer, seit Saisonbeginn Trainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, kämpft drei Jahre nach seiner folgenschweren Knieoperation um seine Rente. Bei dem Eingriff im Oktober 1997 hatten sich Bakterien im linken Knie des ehemaligen Profis eingenistet, seitdem konnte er keine Partie mehr bestreiten. Bislang hat die zuständige Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) die Verletzung nicht als berufsbedingt und erwerbsmindernd anerkannt. "Sollten wir die Knieverletzung und damit eine Minderung der Erwerbsfähigkeit um 20 Prozent anerkennen, so hätte er Anspruch auf 2400 Mark pro Monat", sagte eine VBG-Sprecherin. Für den Fall, dass die Knieverletzung auf "natürlichen Verschleiß" zurückzuführen sei, stehe Sammer keine Rente zu.

Druckreif

"Einige sind zu weich in der Birne."

Felix Magath, Trainer des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt, nach der 1:2-Testspiel-Niederlage seiner Mannschaft gegen den Oberligisten KSV Klein-Karben.

"Leute wie Babbel, Bierhoff, Ziege kommen doch für die Nationalmannschaft nicht mehr in Frage. Die können doch bleiben, wo sie sind. Die können Halma spielen."

Dieter Krein, der Präsident des FC Energie Cottbus, zum Zustand der deutschen Nationalmannschaft.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben