Sport : Streiks gegen Olympia

Ganz Paris steht hinter der Bewerbung für 2012, doch pünktlich zum Besuch des IOC rufen die Gewerkschaften zumArbeitskampf auf

-

Vor knapp zwei Jahren haben bei den Franzosen noch eindeutig Skepsis und Desinteresse überwogen. Der neu gewählte ambitionierte Bürgermeister Bertrand Delanoë hatte gerade bekannt gegeben, dass sich die 12Millionen-Stadt erneut um die Olympischen Spiele bewerben werde und rief damit nur ein großes Gähnen hervor, vor allem bei den Parisern. Viele befürchteten eine neue Schlappe, nachdem die Stadt beim vorigen Mal gegen Peking verloren hatte.

Seitdem sich allerdings Paris mit Madrid, London, Moskau und New York in der engeren Auswahl des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) befindet und sogar Großbritanniens Queen in einem Nebensatz Paris als Favorit bezeichnet hat, fiebern die Franzosen der Entscheidung am 6. Juli in Singapur entgegen. 85 Prozent befürworten die Kandidatur laut einer IOC-Umfrage, nur die Spanier in Madrid sind mit 91 Prozent offenbar noch enthusiastischer.

Die nächste Hürde ist der Besuch der IOC-Auswahlkommission, die in den kommenden drei Tagen die Stadt inspizieren wird. Ausgerechnet für den zweiten Tag des Besuchs haben die Gewerkschaften Massendemonstrationen, Streiks im Öffentlichen Nahverkehr und Proteste rund um die Uhr angekündigt. Sie kämpfen gegen die Abschaffung der 35-Stunden-Woche und für höhere Gehälter. So etwas mögen die Damen und Herren vom IOC bekanntlich überhaupt nicht. Das Pariser Olympia-Team befürchtet nun, dass der Aktionstag der Gewerkschaften die Chancen für Paris deutlich schmälern könnte. Dennoch, der Optimismus überwiegt: „Wir haben uns Olympia wirklich verdient. Wir werden gewinnen“, verkündet der Pariser Bürgermeister Delanoë.

Nachdem die Stadt, die die Spiele bereits zweimal, 1900 und 1924, ausgerichtet hat, bei den letzten beiden Bewerbungen 1992 und 2008 gescheitert war, hat der sozialistische Bürgermeister die Strategie radikal verändert: Keine Polemik gegen die Konkurrenten, keine unseriöse luftige Finanzierung. Stattdessen sind Understatement und Bescheidenheit die Schlüsselwörter der Bewerbung. Das Olympiateam besteht aus 30 Mitarbeitern und hat mit 24 Millionen Euro ein deutlich geringeres Budget zur Verfügung als für die Spiele 2008. Deshalb gibt es auch kein völlig neues Konzept, sondern nur eine verfeinerte Version der Bewerbung von vor vier Jahren.

Schmücken will sich Paris zudem mit Umwelt- und Arbeitspolitik: Ein Prozent der Einnahmen soll in Projekte der internationalen Umweltpolitik zur nachhaltigen Entwicklung fließen, und schon jetzt stellt Delanoë in Aussicht, dass Olympia mindestens 42 000 neue Arbeitsplätze bringt. Vielleicht überzeugt das sogar die Gewerkschaften.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben