Sport : Swansea ringt Spitzenreiter Manchester United ein 1:1 ab

von
Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

London - Gerhard Tremmel hatte am Vorabend der Partie geahnt, dass „zwei Monate der riesigen Momente“ gegen Manchester United vorerst zu Ende gehen würden. Swansea Citys Stammtorwart Michel Vorm stand nach überstandener Leistenverletzung am Sonntagmittag wieder im Tor der Waliser, nachdem ihn der frühere Hertha-Keeper Tremmel, 34, in acht Ligaspielen überwiegend glänzend vertreten hatte. Swansea hat dem gebürtigen Münchner eine Vertragsverlängerung über den Sommer hinaus in Aussicht gestellt, was die Laufzeit angeht, gibt es momentan noch unterschiedliche Auffassungen. Alles kein Problem, Tremmel bleibt gelassen. „Ich habe mit Swansea in Liverpool, Arsenal und Newcastle gewonnen“, sagt er. „Das kann mir keiner mehr nehmen, egal was noch kommt.“

Auf die ,Schwäne’ kam im Liberty-Stadion zunächst einmal der beste Sturm der Liga zu. Der Wechsel von Robin van Persie (Arsenal, 25 Millionen Euro) im Sommer hat United den entscheidenden Tick gefährlicher gemacht. Mit zwölf Toren ist der Niederländer hauptverantwortlich für die Tabellenführung. Das 1:0 für die Elf von Alex Ferguson entsprang ebenfalls seinem linken Fuß. Linksverteidiger Patrice Evra traf mit dem Kopf nach einer Ecke van Persies. Vorm, der zuvor zwei tückische Aufsetzer von Wayne Rooney und Ashley Young bravourös pariert hatte, konnte dem Ball nur hinterher sehen.

Die Heimmannschaft ließ sich von dem Rückstand jedoch nicht beeindrucken und zeigte, warum sie sich seit dem Aufstieg vor eineinhalb Jahren in England den schönen Spitznamen ,Swanselona’ verdient hat. Die Treue zum gepflegten Kombinationsfußball zahlte sich aus: Michu erzielte nach einer halben Stunde aus kurzer Distanz den Ausgleich.

Am Freitag hatte Ferguson zugegeben, vor dieser Saison noch nie etwas von dem 26-Jährigen Stürmer gehört zu haben. Miguel Pérez Cuesta, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, war von Swanseas Trainer Michael Laudrup für läppische 2,5 Millionen Euro von Rayo Vallecano verpflichtet worden. Mit seinem 13. Treffer setzte er sich vor van Persie an die Spitze der Torschützenliste in der Premier League.

Laudrup hat der unter Vorgänger Brendan Rogers manchmal arg verspielten Truppe mehr Tordrang beigebracht, zugleich predigt er schnelles Defensiv-Umschalten nach Ballverlust. „Man kann nicht nur naiv nach vorne rennen“, sagt der frühere Barcelona-Star, der vom RCD Mallorca nach Wales wechselte.

Während United nach dem 1:1 nur noch vier Punkte Vorsprung auf Meister Manchester City hat, kann sich Laudrup überlegen, ob er beim Tabellenelften die Saisonziele neu definieren möchte. Mit dem Abstieg hat die walisische Version von Barca jedenfalls auch in diesem Jahr nichts zu tun. Raphael Honigstein

0 Kommentare

Neuester Kommentar