Sport : Symptom und Ursache

von und

Was passiert jetzt eigentlich mit dem Ticket, das Frank Arnesen für Michael Oenning gebucht hat? Für die Reise nach Stuttgart, wo der der Hamburger SV am Freitag antreten muss. Noch am Samstag hatte der Sportdirektor Arnesen seinem glück-, sieg- und planlosen Trainer eine Jobgarantie ausgestellt, mit dem Verweis auf den Platz neben ihm im Flugzeug, der natürlich für Oenning reserviert sei. Dass Arnesen es sich zwei Tage später anders überlegt hat, liegt vielleicht auch daran, dass seit Montag sein Wunschkandidat frei ist. Zeitgleich mit Oenning wurde Lothar Matthäus in Bulgarien beurlaubt.

Diesem HSV ist alles zuzutrauen.

Michael Oenning war das Symptom der Krise, die Ursache ist Frank Arnesen. Der dänische Weltmann, von dem sie in Hamburg dachten, er hole ihnen die große weite Fußballwelt zum Discountpreis nach Hamburg. Es reichte nur zu ein paar Spielern aus der Reserve seines früheren Klubs FC Chelsea, was zwar der Finanzlage des HSV entsprach, nicht aber seinen Ambitionen. Der noch größere Fehler war es, die Entwicklung dieser neuen Mannschaft in die Hände eines Mannes zu legen, der die große weite Fußballwelt nur aus seiner Zeit als Assistent des Champions-League-Reporters Marcel Reif kennt.

Michael Oenning ist ein sympathischer Mensch und ein höchst eloquenter dazu. Die Wahrheit aber ist im Fußball immer noch auf dem Platz. Wer den HSV am Samstag beim 0:1 gegen Mönchengladbach ohne jede Idee und Struktur hat dilettieren sehen, der wird dem sympathischen Herrn Oenning wieder einem Job beim Fernsehen wünschen. Aber wahrscheinlich kann dieser fahrlässig schlecht zusammengestellten Mannschaft kein Trainer der Welt helfen. Keiner der üblichen Verdächtigen (Stevens, Hrubesch, Koller), erst recht kein Matthäus, höchstens ein Zauberer vom Circus Krone oder Circus Sarrasani. Beide hat Franz Beckenbauer schon mal ins Spiel gebracht.

Autoren

0 Kommentare

Neuester Kommentar