Sport : Tanz um den Ball

Mit Kampf und Klasse besiegt Tschechien die Niederlande nach 0:2 noch 3:2

-

Als Vladimir Smicer in der 88. Minute den Ball nach dem klugen Pass von Vladimir Smicer zum 3:2Endstand für Tschechien in das Tor der Niederländer schob, war eines der besten und dramatischsten Fußballspiele der letzten Jahre endgültig gekrönt. So viel Tempo, so viele Torchancen, Pfostentreffer und Lattenknaller gab es lange nicht mehr in 90 Minuten zu sehen. Tschechien, das einen 0:2-Rückstand aufgeholt hatte und am Mittwoch auf Deutschland trifft, steht damit als erstes Team im Viertelfinale.

Als Arjen Robben in der 58. Minute ausgewechselt wurde, pfiffen die Zuschauer den niederländischen Trainer Dick Advocaat aus. Die Fans hatten Angst davor, dass mit der Hereinnahme des defensiveren Paul Bosvelt das Spiel nicht mehr so offensiv geführt werden würde wie zuvor. Zu diesem Zeitpunkt stand es noch 2:1 für die Niederländer.

Der 19-jährige Flügelstürmer Robben, der für Mittelfeldspieler Rafael van der Vaart ins Team gekommen war, hatte in der vierten Minute mit einem Freistoß die Führung der Holländer eingeleitet. Die Abseitsfalle der Tschechen funktionierte nicht, und Wilfried Bouma köpfte sein erstes Länderspieltor in Führung. Das Problem mit der Abseitsfalle hatte sich Ruud van Nistelrooy gemerkt. In der 19. Minute hatte der Stürmerstar dann eine gute Idee, wie man auf leichte Art ein Tor erzielen könnte. Zehn Meter im passiven Abseits stehend zeigte er seinen Mitspielern an, dass sie auf dem linken Flügel Robben anspielen sollten. Der leitete den Pass direkt auf den immer noch freistehenden van Nistelrooy weiter, der zum 2:0 für Holland einschob. Der spanische Schiedsrichter Mejuto Gonzales pfiff nicht ab, weil er die Hereingabe Robbens, bei der van Nistelrooy nicht mehr im Abseits stand, als eine neue Spielsituation bewertete.

Vier Minuten später begann die Aufholjagd der Tschechen. Milan Baros schnappte sich einen Fehlpass des holländischen Abwehrchefs Phillip Cocu, ließ Jaap Stam aussteigen und bediente Jan Koller, der zum 1:2 einschoss. Danach scheiterten beide Teams immer wieder knapp, Edgar Davids etwa traf in der 43. Minute nur den Pfosten des tschechischen Tores.

Beide Mannschaften stürmten auch in der zweiten Halbzeit unentwegt, die 30 000 Zuschauer in Aveiro hatten längst das Mitzählen der Torchancen eingestellt. Dick Advocaat, der wegen der Auswechslung Robbens und der folgenden Wende mit harter Kritik rechnen muss, ließ die Niederländer in der Abwehr überraschend mit einer Dreierkette agieren. Die konnte nicht verhindern, dass Koller in der 71. Minute den Ball mit der Brust abprallen ließ und Milan Baros mit seiner Direktabnahme unter die Latte des Tores von Edwin van der Sar zum 2:2 traf. Pavel Nedved traf aus 35 Metern noch die Latte, bevor Smicer schließlich zur Stelle war.

0 Kommentare

Neuester Kommentar