Sport : Tendenz zur Konstanz

Bei Hertha BSC laufen am Saisonende die Verträge von zwölf Profis aus – die meisten von ihnen sollen bleiben

Ingo Schmidt-Tychsen[Marbella]

Hertha BSC könnte in den kommenden Monaten ein Wandel bevorstehen. Zwölf Verträge mit Spielern laufen im Sommer aus. „Das Gerippe der Mannschaft soll bis Ende März stehen, aber einen ganz großen Umbruch wird es nicht geben“, sagt Manager Dieter Hoeneß. Für spektakuläre Zugänge fehlt dem Klub das Geld. Für ein paar Profis seien die ersten Spiele der Rückrunde laut Hoeneß von besonderer Bedeutung: „Wir wollen sehen, welche Signale die Spieler senden.“ Bei einigen gebe es allerdings schon eine ziemlich eindeutige Tendenz.

Gerhard Tremmel: Als Christian Fiedler verletzt war, kam Tremmel zu vier Einsätzen. Er spielte ordentlich. Trotzdem stand sein Verbleib im Tor nie zur Debatte. Da Tremmel sich mehr zutraut, wird der 27-Jährige wohl gehen wollen.

Dick van Burik: Der 32 Jahre alte Innenverteidiger organisiert die Abwehr. „Wir wissen, dass in diesem Alter keine Steigerung mehr möglich ist, aber die Möglichkeit, junge Spieler zu führen, spielt auch eine Rolle bei der Betrachtung“, sagt Hoeneß. In Alexander Madlung gibt es eine Alternative. Van Buriks Zukunft wird eng mit der von Josip Simunic verknüpft sein. Einen der beiden Routiniers wird Hertha auf jeden Fall halten.

Josip Simunic: Hertha hat das Vertragsangebot an ihn kurz vor Weihnachten zurückgezogen und angekündigt, nach Alternativen zu suchen. Der Kroate müsse auf den Verein zukommen. Der 27-Jährige hat damit keine Eile und zahlreiche Angebote anderer Klubs – das deutet auf einen Wechsel hin.

Sofian Chahed: In dieser Saison bekam er erstmals eine Chance unter Falko Götz, der 22-Jährige machte seine Sache gut. Unter Trainer Hans Meyer war er zuletzt vor eineinhalb Jahren zum Einsatz gekommen. „Inzwischen hat er sich wieder gut gefangen“, sagt Hoeneß. Der Klub wird ihn wohl halten.

Malik Fathi: Der 22-Jährige war eine der wenigen Konstanten in der Hinrunde. Eine Vertragsverlängerung gilt als sicher.

Christopher Samba: Nach eineinhalb Jahren in Berlin hat er sich langsam an die erste Mannschaft herangespielt. „Er ist noch nicht am Ende seiner Entwicklung“, sagt Manager Hoeneß. Deshalb wird Hertha den 21 Jahre alten Defensivspieler mit großer Wahrscheinlichkeit halten.

Niko Kovac: Der kroatische Nationalspieler ist eine Führungspersönlichkeit. Angesichts der vielen jungen Spieler würde er dem Team gut tun. Allerdings verursacht der 34-Jährige auch viel Unruhe, wenn er nicht spielt. Deshalb hängt eine Vertragsverlängerung um ein Jahr stark von seiner Leistung in der Rückrunde ab.

Oliver Schröder: Mehrere Verletzungen verhinderten den Durchbruch des 25 Jahre alten Mittelfeldspielers, nachdem er zu Beginn der Saison überraschend gut gespielt hatte. Der Berliner will bleiben, und der Klub dürfte nichts dagegen haben.

Thorben Marx: Wenn nichts Unerwartetes passiert, wechselt der 24-Jährige im Sommer den Verein. Er hat oft mehr Einsatzzeit gefordert, doch seine Wünsche wurden kaum berücksichtigt. „Ich kann nicht ewig warten“, sagt Marx.

Sejad Salihovic: In diesem Jahr wurde der 21 Jahre alte offensive Mittelfeldspieler noch nicht bei den Profis eingesetzt; da er wenig verdient, könnte er als Perspektivspieler trotzdem bleiben dürfen.

Nando Rafael: „Um mich weiter zu entwickeln, brauche ich mehr Spielzeit“, sagt er. Im Uefa-Cup ist er gesetzt, weil Marko Pantelic gesperrt ist. Der 22-Jährige muss endlich anfangen, Tore zu erzielen.

Marko Pantelic: Bis zum 15. April muss der Verein entscheiden, ob er den Serben halten will. Wenn Pantelic bis dahin nicht ohne Torerfolg bleibt, wird der Verein ihn halten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben