Tennis : Tiley verteidigt Hitze-Regel bei Australian Open

Der Turnierdirektor der Australian Open, Craig Tiley, hat die späte Anwendung der Hitze-Regel verteidigt.

„Das ist eine sehr durchdachte Strategie, nichts, was wir uns über Nacht überlegt hätten“, sagte Tiley am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. „Ich muss das gesamte Turnier im Blick haben. Und das ist die richtige Entscheidung sowohl für die Spieler als auch für die Fans“, sagte der Boss des ersten Grand-Slam-Turniers der Tennis-Saison.

In Melbourne waren am dritten Hitze-Tag in Serie erstmals Spiele auf den Außenplätzen wegen Temperaturen von bis zu 43 Grad für rund vier Stunden unterbrochen worden. Dabei wurde die Hitze-Regel angewandt, die nach einer bestimmten Mischung aus Temperatur und Luftfeuchtigkeit einen Wert ermisst, wann es für die Akteure zu gefährlich wird, zu spielen.

Viele Profis hatten kritisiert, dass die Regel nicht schon in den vergangenen beiden Tagen in Kraft getreten war, als das Thermometer ebenfalls auf über 40 Grad geklettert war. Die Russin Maria Scharapowa bemängelte zudem, dass die Spieler zu wenig informiert würden. „Es liegen viele Fragen in der Luft, die beantwortet werden sollten“, sagte Scharapowa. Tiley wies den Vorwurf zurück. „Die Spieler wissen Bescheid.“ (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar