Testspiel in Lübars : Torhüter Burchert trifft bei Herthas 9:0

Im letzten Test vor dem Pflichtspielauftakt siegt Hertha deutlich beim 1. FC Lübars. Wegen einer Verletzung von Stürmer Pierre-Michel Lasogga muss Torhüter Sascha Burchert in der zweiten Halbzeit als Feldspieler ran - und zeigt dabei ungeahnte Torjägerqualitäten.

Sascha Burchert ist eigentlich Herthas Ersatztorwart. Gegen Lübars machte er ausnahmsweise als Feldspieler eine gute Figur.
Sascha Burchert ist eigentlich Herthas Ersatztorwart. Gegen Lübars machte er ausnahmsweise als Feldspieler eine gute Figur.Foto: Mike Wolff

Berlin - Die Anforderungen an einen modernen Torwart haben in den vergangenen Jahren immer weiter zugenommen. Es reicht nicht nur Bälle zu fangen, ein guter Torwart sollte sie auch mit den Füßen pfleglich behandeln können. Das, was sich gestern im Stadion an der Finsterwalder Straße zugetragen hat, gehört aber auch in der fußballerischen Moderne zur Ausnahme.

Sascha Burchert, Torhüter beim Berliner Zweitligisten, musste in der zweiten Halbzeit des Testspiels gegen den 1. FC Lübars als Feldspieler ran, weil Stürmer Pierre-Michel Lasogga wegen eines Schlages auf das Sprunggelenk nicht weiterspielen konnte. Und Burchert machte auch in ungewohnter Rolle eine gute Figur.

Herthas zweiter Torhüter erzielte ein Tor zum 9:0 (2:0)-Erfolg. Lasogga und Sascha Bigalke (Foulelfmeter) hatten vor der Pause getroffen, in der zweiten Hälfte steuerte dann der erst 17 Jahre alte Marco Djuricin vier Tore bei. Außerdem trafen Nico Schulz und Pal Dardai. Es war Herthas letzter Test vor dem Pokalspiel am Samstag beim SC Pfullendorf. (Tsp)

14 Kommentare

Neuester Kommentar