Trainingseinheit zum Vergessen : Hertha sucht weiterhin nach Inhalt und Form

Reizlos und spannungsfrei – so verlief das Vormittagstraining bei Hertha BSC am Dienstag. Dabei können es sich die Berliner eigentlich nicht leisten, kostbare Übungszeit zu verschenken.

von
Während René Tretschok und Ante Covic mit der Mannschaft trainieren, beobachtet Otto Rehhagel die Szenerie vom Rande aus.
Während René Tretschok und Ante Covic mit der Mannschaft trainieren, beobachtet Otto Rehhagel die Szenerie vom Rande aus.Foto: dapd

Berlin - Der Dienstag ist für gewöhnlich der trainingsintensivste Tag der Woche für die Fußballprofis von Hertha BSC. In aller Regel werden zwei Einheiten abgehalten. So auch gestern. Die öffentliche Einheit am Vormittag verlief allerdings wie das Abstempeln von Briefen – reizlos und spannungsfrei. An der Seite stand wie immer der Beobachtungstrainer Otto Rehhagel, der auch hätte wegbleiben können. Diesen Eindruck konnten die Außenstehenden jedenfalls gewinnen. Ein paar von ihnen sprachen von einer verschenkten Übungseinheit.

Eigentlich kann es sich Hertha gar nicht leisten, kostbare Übungszeit zu verschenken. Der Fan muss darauf vertrauen, dass die wöchentlichen Einheiten, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden, mehr Form und Inhalt haben. Genauso gut ließe sich das in Zweifel ziehen, reiht man die Brüche der zurückliegenden Spiele im technischen und taktischen sowie im mentalen Bereich aneinander. Bisher ist es Rehhagel nicht gelungen, der Mannschaft einen tauglichen Plan zu vermitteln. Dabei ist gerade jetzt kluges Coachen vonnöten.

„Jeder von uns macht sich seine Gedanken“, sagt etwa Lewan Kobiaschwili. Der dienstälteste Spieler der Berliner, der seine Spielsperre abgesessen hat, sagt, dies sei auch normal. Das Wort Krise mag er gar nicht, und auch von einer Spannung zwischen Mannschaft und Trainer will der 34-Jährige nichts mitbekommen haben. Oder ist der Georgier nur zu anständig und zu loyal? Felix Bastians jedenfalls, Herthas Winterverpflichtung, freut sich auf die Rückkehr Kobiaschwilis für die Auswärtspartie am Samstag in Mainz. „Er ist ein wichtiger Spieler, der uns Sicherheit gibt“, sagte der linke Defensivspieler.

Die ereignis- und wohl auch ergebnislose Trainingseinheit verpassten neben den Langzeitverletzten Maik Franz und Fabian Lustenberger die leicht angeschlagenen Spieler Christian Lell, Ronny, Änis Ben-Hatira, Andre Mijatovic und Thomas Kraft. Torhüter Kraft soll aber heute wieder ins Training einsteigen, wozu auch immer es gut sein mag. MiroHERTHA BSC]

Autor

23 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben