Transfermarkt : Tottenham schickt Gilberto zurück nach Berlin

Der Wechsel von Gilberto zum englischen Premier-League-Club Tottenham Hotspur ist nach einer medizinischen Untersuchung überraschend geplatzt. Der brasilianische Nationalspieler spielt damit weiter für Hertha BSC.

Gilberto
Gilberto. -Foto: dpa

Berlin Beide Klubs hatten sich bereits über einen Transfer des 31-Jährigen geeinigt, doch nach einer Spezial-Untersuchung von Gilberto platzte der Deal. Die Spurs wollten den Stammspieler der "Selecao" nur noch für eineinhalb Jahre verpflichten, nicht mehr bis 2010.

Hertha äußerte Unverständnis für "die aktuelle Vorgehensweise" von Tottenham. Nach Angaben des Berliner Clubs hätte man sich "unmittelbar nach dem routinemäßigen Medizincheck am vergangenen Sonntag bereits abschließend über einen Wechsel des Spielers geeinigt", damit seien sämtliche Voraussetzungen für einen Transfer erfüllt gewesen. Tottenham wollte rund 2,6 Millionen Euro für Gilberto zahlen. Doch nach dem weiteren Arzt-Termin war der Wechsel "zu den ursprünglichen Bedingungen" nicht zustande gekommen.

Hertha auf Einkaufstour

Anderseits wurde der Tabellen-Zwölfte von einem Problem befreit: Die Suche nach einem erfahrenen Nachfolger für die linke Mittelfeldseite hatte sich zu einer Hängepartie entwickelt, über den Wunschkandidaten Jacek Krzynowek gab es mit dem VfL Wolfsburg keine Einigung. Nun soll Gilberto seinen bis zum Saisonende laufenden Vertrag bei Hertha erfüllen.

Für die Besetzung des gesamten Mittelfelds hat Hertha-Trainer Lucien Favre nach den Winter-Einkäufen ein Über-Angebot. Mit dem 19 Jahre alten US-Amerikaner Bryan Arguez (von DC United) und dem 21-jährigen Serben Gojko Kacar (FK Novi Sad) sowie Patrick Ebert, Chinedu Ede, Mineiro, Pal Dardai, Andreas Schmidt, Fabian Lustenberger, Tobias Grahn und Gilberto machen sich nun insgesamt zehn Profis Hoffnung auf einen der vier Plätze. Im Angriff sind der Brasilianer Raffael (FC Zürich) und der Bulgare Waleri Domowtschiski (Lewski Sofia) neu im Berliner Kader. (küs/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar