Überraschung in Wimbledon : Brown schlägt Hewitt

Qualifikant Dustin Brown gelingt in Wimbledon eine große Überraschung. Der deutsche Qualifikant aus Celle schlägt Lleyton Hewitt und erreicht die dritte Runde.

von
Überraschung! Dustin Brown.
Überraschung! Dustin Brown.Foto: dpa

Als Dustin Brown zu seinem Hecht ansetzte, wirbelten seine langen Rastalocken wild durcheinander und nahmen ihm fast die Sicht. Der Ball schien ohnehin kaum noch erreichbar, doch der schlaksige Deutsch-Jamaikaner reckte sich im Flug so weit es irgendwie ging und gab der gelben Filzkugel einen kleinen Schubs - bis an die Netzkante. Ihm stockte der Atem. Doch dann plumpste sie hinüber in die Hälfte von Lleyton Hewitt, nun wirklich unerreichbar. Brown sprang vom Rasen hoch und schrie sein Glück über den Showcourt No.2 hinaus. Und was für eine Show hatte dieser Dustin Brown bisher geboten. Kurioser hatte wohl schon lange niemand mehr einen Satz in Wimbledon gewonnen, wie er in diesem Moment. Die 4000 Zuschauer waren von Brown längst hingerissen, denn einen, der so unberechenbar, eigenwillig und zugleich spektakulär auftrat, hatten sie selbst im ehrwürdigen All England Club selten gesehen.

Auch Hewitt selbst wusste kaum, wie ihm geschah. Dabei hatte der australische, unermüdliche Haudegen und Wimbledon-Champion von 2002 zum Auftakt die Nummer zehn der Welt, Stanislas Wawrinka, eleminiert und spielte mit 32 Jahren bissig wie eh und je. Und dann kam dieser Dustin Brown daher, ein Qualifikant, der Weltranglisten-189. Er spielte jeden Ball, als sei es der letzte. Bedingungslos, immer alles oder nichts. Für gewöhnlich bekommt Brown mit diesem riskanten Prinzip eher nichts. Doch auf Rasen ist manchmal so alles möglich. Mit 6:4, 6:4, 6:7 und 6:2 gewann Brown und steht mit 28 Jahren zum ersten Mal in der dritten Runde eines Grand Slams. Brown pflegt sein lässiges, karibisches Image, und er wollte auch den größten Erfolg seiner Karriere entsprechend cool feiern. Dann stiegen aber doch die Tränen in ihm hoch. "Ich bin eigentlich nicht der Typ, der heult", sagte Brown, "aber ich brauche wohl eine Weile, bin ich es verdaut habe."

21 Asse und 74 Winner hatte er Hewitt entgegen gehämmert. Seine knallharten Schläge gingen entweder direkt auf die Linien oder meterweit ins Aus. Anders geht es bei ihm nicht. Immer wieder suchte er den Weg ans Netz, forcierte das Serve-and-Volley-Spiel, das eigentlich längst außer Mode ist. "Wer mich schlagen will, der muss es auf meine Weise tun", sagte Brown kess. Hewitt verzweifelte schier bei dem Versuch. Den Verlust des dritten Satzes steckte Brown weg, er fühlte, dass es endlich sein Tag sei: "Ich habe mir die ganze Zeit gesagt: 'Komm, du gewinnst heute. Du schaffst das.' Ich habe so fest daran geglaubt wie noch nie." So oft sei er in den letzten Monaten davor gewesen, die engen Partien zu gewinnen, um bei den wichtigeren Turnieren wieder Fuß zu fassen. "Vielleicht sollte es so sein, damit es heute klappt", sagte er.

Lange hatte Brown nicht mehr auf der großen Bühne gespielt. Normalerweise tingelt der Rastamann aus Celle bei Hannover zu drittklassigen Challenger-Turnieren, rangierte jahrelang zwischen Platz 800 und 400. Seine deutsche Mutter und sein jamaikanischer Vater hatten ihm damals einen Campingbus gekauft, der Reisekosten sparen sollte. Den hat er heute immer noch. Erfolgreich spielte Brown selten, die Handvoll Dollar Preisgeld hier und da reichte für eine warme Mahlzeit und die nächste Tankfüllung. Einen Trainer konnte er sich nicht leisten, Sponsoren blieben auch aus. Doch er fand das nicht schlimm: "Ich bin ein sehr freier Mensch, nicht an Verträge gebunden. Ich will nicht, dass jemand für mich entscheidet." Vor zwei Jahren schaffte es Brown mal bis auf Rang 89, mehr war mit seiner Art zu spielen nicht drin. In Wimbledon aber geht sein Weg morgen weiter, gegen Adrian Mannarino aus Frankreich. "Ich will daran noch nicht denken und einfach nur diesen Tag genießen."

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben