Uefa-Pokal : Frankfurt deklassiert Bröndby

Bundesligist Eintracht Frankfurt darf nach elfjähriger Abstinenz im Uefa-Cup für die Gruppenphase planen.

Frankfurt - Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel gewann am Donnerstag im Hinspiel der 1. Hauptrunde gegen den mehrmaligen dänischen Meister Bröndby IF hochverdient mit 4:0 (0:0). Vor 38.000 Zuschauern in der Commerzbank-Arena war Michael Thurk mit einem Hattrick (51.Minute/Handelfmeter; 71./Foulelfmeter und 79.) der gefeierte Mann. Benjamin Köhler sorgte für den Endstand (90.). Bröndby hatte ab der 49. Minute nur noch mit neun Mann gespielt. Damit gelang den Frankfurtern die Revanche für ein 0:5-Niederlage gegen Bröndby vor 16 Jahren im Uefa-Cup.

Eintracht-Coach Friedhelm Funkel musste erneut auf Alexander Meier (Oberschenkezerrung) verzichten. Für den Spielmacher sollte Markus Weissenberger die Fäden in der Zentrale ziehen. Im defensiven Mittelfeld durfte Michael Fink nach seinem Zehnbruch sein Debüt geben. Im Angriff lagen die Hoffungen wie gewohnt auf Ioannis Amanatidis und Michael Thurk. Bei Bröndby zeigte sich das Vorhaben, möglichst kein Gegentor zu erhalten, in der defensiven Grundaufstellung: Coach Rene Meulensteen bot mit Hannes Sigurdsson nur einen einzigen Stürmer auf.

Frankfurt erwischt den besseren Start

Nach einer verhaltenen Anfangsphase erwischten die Frankfurter den besseren Start, doch eine schöne Hereingabe von Außenverteidiger Christoph Spycher erreichte Michael Thurk zu ungenau (7.). Die Eintracht kam meist über die Außenpositionen zu ihren Möglichkeiten und hatte Pech als Amanatidis nach einer Flanke von Albert Streit einen halben Schritt zu spät kam (18.).

Trotz einer auf Sicherheit bedachten Spielweise versteckten sich die Gäste keineswegs. Allerdings verpufften die Angriffsbemühungen meist an der gut stehenden Abwehr der Eintracht. Die Frankfurter hingegen rückten immer wieder gefährlich vor das Tor der Dänen und hatten die größte Chance der ersten Hälfte nach 37 Minuten. Amanatidis legte eine Flanke von Patrick Ochs auf Thurk zurück, doch der Ex-Mainzer schoss lediglich Torhüter Casper Ankergren an. In einer phasenweise hitzigen Partie musste Amanatidis nach einem groben Foul von Martin Spelman verletzt den Platz verlassen. Für den griechischen Nationalspieler kam Naohiro Takahara.

Mark Howard vom Platz gestellt

Schiedsrichter Rob Styles aus England griff erst nach der Pause entschieden durch, nachdem Verteidiger Henrik Kildentoft einen Schuss von Streit nur noch mit der Hand abwehren konnte (51.). Noch vor dem fälligen Strafstoss wurde auch Bröndbys Mark Howard wegen einer Tätlichkeit vom Platz gestellt, ehe Michael Thurk schließlich per Elfmeter die Führung erzielen durfte.

Mit nur noch acht Feldspielern konnten die Dänen kaum noch in die gegnerische Hälfte einziehen, während sich die Eintracht weitere Chancen erspielte. Nach dem Timo Ochs (66.), Nahohiro Takahara (67.) und Weissenberger scheiterten, gelang Thurk das 2:0 (71.) - wieder per Elfmeter. Zuvor hatte Torhüter Ankergren Albert Streit gefoult.

Die Eintracht blieb naturgemäß drückend überlegen und erzielte aus einer Co-Produktion der zwei besten Spieler auf dem Platz das dritte Tor. Streit flankte auf Thurk, der den Ball freistehend aus kürzester Distanz einköpfte. Für den Schlusspunkt sorgte schließlich Benjamin Köhler aus allerdings stark abseitsverdächtiger Position. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben