Sport : Unglück im Glück

Nürnberg und Mainz verpassen jeweils den Sieg

Nürnberg – Nach dem 3:3 (2:2) zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem FSV Mainz 05 durfte keiner der Trainer mit dem Ergebnis zufrieden sein. Zwar war Club-Coach Dieter Hecking am Ende erleichtert, dass Tomas Pekhart in der 82. Minute durch den Ausgleich noch einen Punkt gerettet hatte. Aber nach dem 2:0 durch Markus Feulner und Robert Mak hätten die Franken den Gast niemals mehr so ins Spiel kommen lassen dürfen. Niko Bungert, Maxim Choupo-Moting und Andreas Ivanschitz wendeten zwischenzeitlich das Blatt. Bis Pekhart traf.

„Mainz hat uns am Ende einen Punkt geschenkt“, meinte Hecking nach dem Spiel. „Wir haben es geschafft, die Partie komplett zu drehen bis tief in die zweite Hälfte“, sagte Tuchel. Aber eben nicht bis zum Schlusspfiff.

Vor 38 107 Zuschauern erwischten die Gastgeber einen perfekten Start. Nach einer Hereingabe von Timothy Chandler setzte Pekhart seine 1,94 Meter gewinnbringend ein und leitete den Ball per Kopf auf Feulner weiter. Der Mittelfeldakteur traf erstmals in der Bundesliga seit dem 19. Mai 2007. Beim 2:0 schalteten die Franken nach der Balleroberung schnell um, am Ende des Konters legte Feulner für Mak auf. „Wir haben den Anfang verschlafen“, sagte Bungert, der selbst dann die Aufholjagd einleitete.

Nach einem langen Freistoß von Ivanschitz nutzte Bungert das Durcheinander in Nürnbergs Hintermannschaft und verkürzte mit dem Kopf auf 1:2. Noch vor dem Seitenwechsel stimmte die Zuordnung in der Club-Abwehr wieder nicht und Choupo-Moting freute sich als ehemaliger FCN-Kicker über sein Tor.

Auch nach dem Seitenwechsel ging es mit Nachlässigkeiten im Defensivverbund weiter. Nach einer abgefälschten Flanke des früheren Nürnbergers Marcel Risse traf Ivanschitz mit einem Kopfball. Die Zuschauer sahen nun eine packende Schlussphase. Und nach einem Freistoß von Feulner hatten einige Fans bereits den Torjubel auf den Lippen – doch den durften sie erst zwei Minuten später nach Pekharts Ausgleichstor rauslassen. Am Ende war für Nürnberg sogar noch der Sieg möglich.dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar