US Open : Petkovic und Kohlschreiber verpassen Achtelfinale

Der anhaltende New Yorker Spätsommer war für Andrea Petkovic womöglich zu viel, in der dritten Runde der US Open schied die Darmstädterin aus. Philipp Kohlschreiber erging es nicht viel besser.

Andrea Petkovic hatte mit Kreislaufproblemen zu kämpfen.
Andrea Petkovic hatte mit Kreislaufproblemen zu kämpfen.Foto: REUTERS

Andrea Petkovic konnte kaum zwei Sätze reden, ohne zu husten. Die erkrankte Darmstädterin hatte zuvor unter der stechenden Mittagssonne von New York als erste deutsche Tennisspielerin das Achtelfinale bei den US Open verpasst. „Ich habe es mir wohl gestern in der Spielerkabine eingefangen, in der Kombination mit der Hitze war es wohl zu viel“, sagte Petkovic nach dem 6:7 (2:7), 3:6 gegen die britische Qualifikantin Johanna Konta.

Zu stark für Philipp Kohlschreiber war auch im zehnten Vergleich Roger Federer. Die deutsche Nummer eins unterlag dem Schweizer 3:6, 4:6, 4:6, obwohl der Augsburger eine ordentliche Leistung bot. Damit sind nun alle sieben deutschen Herren ausgeschieden, Federer trifft auf John Isner aus den USA.

Kohlschreiber machte im zweiten Satz ein Break gegen seinen Trainingspartner wett und führte im dritten Durchgang 2:0. Doch es schien, als könne der 34-jährige Federer im rechten Moment immer noch einen Gang hochschalten. „Ich habe die Big Points gemacht. Ich bin zufrieden, in drei Sätzen durch zu sein“, sagte Federer. Nach 1:33 Stunden war die Partie im Arthur-Ashe-Stadium vorbei.

"Ich konnte den Ball gar nicht mehr sehen"

Petkovic ließ sich zuvor im zweiten Satz behandeln, weil ihr schwindelig wurde. „Ich konnte den Ball gar nicht mehr sehen. Koordinativ hatte ich mich nicht mehr im Griff. Ich habe in den Tiebreak alles reingelegt, dann war der Ofen aus“, berichtete sie.

Auch für Rafael Nadal sind die US Open zu Ende. Die ehemalige Nummer eins der Tennis-Welt hatte über 3:46 Stunden ein fantastisches Match geliefert, eine tolle Leistung geboten – und wird doch erstmals seit Langem am Saisonende ohne einen Grand-Slam-Titel dastehen. Seit 2005 gewann Nadal jedes Jahr mindestens eines der vier großen Turniere. In diesem Jahr reichte es nicht einmal mehr für eine Halbfinalteilnahme.

In Flushing Meadows unterlag er in der dritten Runde mit 6:3, 6:4, 4:6, 3:6, 4:6 dem Italiener Fabio Fognini. Erstmals verspielte Nadal damit bei einem Grand-Slam-Turnier ein Match nach einer 2:0-Satzführung.

dpa


0 Kommentare

Neuester Kommentar