Verstärkung für das Eisbären-Tor : Kevin Nastiuk kommt nach Berlin

Die Eisbären verpflichten den kanadischen Torwart Kevin Nastiuk bis zum Saisonende.

von
320379_0_c7c74b5f.jpg
Auf nach Berlin. Kevin Nastiuk.Foto: promo

Viel zu beanstanden gab es bei den Eisbären in dieser Saison bisher nicht. Nur die Torhüterposition bereitete der Vereinsführung immer wieder Sorgen. Doch seit gestern ist auch dieses Manko behoben. Die Berliner haben kurz vor dem Ende der Transferperiode am 31. Januar Torwart Kevin Nastiuk verpflichtet. Der 24 Jahre alte Kanadier kommt von den Corpus Christi Icerays aus der Central Hockey League, einer unteren nordamerikanischen Spielklasse, zum Berliner Eishockeyklub. „Er hat großes Potenzial und wird uns mit seiner Erfahrung sicher helfen“, sagt Eisbären-Manager Peter John Lee. Nastiuk, dessen Vertrag bis zum Saisonende gilt, ersetzt den bisherigen Ersatztorhüter Markus Keller, der dafür zum Oberligisten Rote Teufel Bad Nauheim wechselt.

Die Goalie-Rochade war nötig, weil mit Stammtorhüter Rob Zepp lediglich ein wirklich konkurrenzfähiger Keeper im Eisbären-Kader gestanden hatte – zu wenig für eine Spitzenmannschaft der Deutschen Eishockey-Liga (DEL). „Wir denken, dass Kevin Nastiuk mehr Stabilität ins Tor bringt“, sagt Lee. „Sollte Rob Zepp sich verletzen, brauchen wir einen sehr guten zweiten Goalie.“ Nachdem Youri Ziffzer den Klub vor der Saison verlassen hatte, war der 20 Jahre alte Nachwuchskeeper Markus Keller eigentlich für diese Rolle vorgesehen. In zwei Einsätzen über die volle Distanz konnte der junge Torhüter in der laufenden Spielzeit jedoch nicht überzeugen.

Nun soll Kevin Nastiuk für neue Sicherheit im Eisbären-Tor sorgen. In Anbetracht der komfortablen Tabellensituation – die Berliner haben 15 Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierten Düsseldorfer – kann Nastiuk in den ausbleibenden Partien der Hauptrunde auf einige Einsätze hoffen, um sich an die Verhältnisse in der DEL zu gewöhnen. „Wenn wir ein gutes Gefühl haben, wird er spielen“, sagt Peter John Lee. Ab kommender Woche kann Kevin Nastiuk seinen neuen Arbeitgeber von seinen Qualitäten überzeugen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar