Sport : VfB Stuttgart - VfL Wolfsburg: Adhemar bedankt sich mit Toren

Dank dem Brasilianer Adhemar ist das Heimdebüt von Felix Magath als Trainer des VfB Stuttgart gelungen. Der Stürmer erzielte beide Treffer (2. und 61.) zum 2:1 (1:0) gegen den VfL Wolfsburg und bescherte den Schwaben und ihrem neuen Trainer drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg aus der Ersten Fußball-Bundesliga und den ersten Erfolg nach zuvor sechs sieglosen Partien.

Mit seinem ersten Tor per Freistoß nach 72 Sekunden beendete Adhemar, der unter Magaths Vorgänger Ralf Rangnick zuletzt mehrfach auf der Ersatzbank geschmort hatte, zudem die Torflaute des ehemaligen Deutschen Meisters, der zuvor 276 Minuten lang keinen Treffer bejubeln konnte. Die Wolfsburger, die in den letzten sechs Partien nur einen Sieg feiern konnten, haben dagegen weiteren Boden im Kampf um einen Platz im Uefa-Pokal verloren. Der Anschlusstreffer durch den ehemaligen Kaiserslauterer Jürgen Rische fiel zu spät.

Magath, der mit Frankfurt im Dezember eine 1:2-Heimniederlage gegen Wolfsburg hatte hinnehmen müssen, hatte sein Team gegenüber dem torlosen Unentschieden bei seinem Debüt in Bochum vor einer Woche auf drei Positionen geändert, und dabei unter anderem den Matchwinner Adhemar ins Team beordert. Der VfB begann vor 12 000 Zuschauer im Gottlieb-Daimler-Stadion entsprechend stürmisch und aggressiv Angriffe und wurde durch Adhemars Freistoßtreffer, bei dem VfL-Keeper Claus Reitmar keine gute Figur machte, frühzeitig belohnt. Erst nach einer halben Stunde konnten sich die Gäste befreien und kamen besser ins Spiel. Dabei hatte vor allem Tomislav Maric gleich mehrmals den Ausgleich auf dem Fuß.

Von einem Aufbäumen auf seiten der Gäste war im zweiten Spielabschnitt bis zum Anschlusstreffer jedoch nicht zu sehen. Die beste Chance auf einen weiteren Treffer hatte bis dahin somit abermals Adhemar nach knapp einer Stunde, der schon bei seinem Bundesligadebüt gegen den 1. FC Kaiserslautern im Februar drei Treffer zum 6:1-Erfolg beigesteuert hatte.

Dem Zorn des Publikums im Gottlieb-Daimler-Stadion sah sich Schiedsrichter Lutz Wagner ausgesetzt. Allein in den ersten fünf Minuten hatte der Unparteiische gleich drei Gelbe Karten verteilt.

Beste Spieler beim VfB Stuttgart waren Torhüter Timo Hildebrand sowie die Abwehrstrategen Marcelo Bordon und Kapitän Zvonimir Soldo. Beim VfL Wolfsburg überzeugte lediglich der rumänische Mittelfeldspieler Dorinel Munteanu, der in der 64. Minute jedoch ausgewechselt wurde.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben