Video : Britta Steffen: Nichts ist unmöglich

Ein Jahr nach ihrem Debakel bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Shanghai geht Deutschlands Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen ihre vierten Sommerspiele so entspannt wie nie an. Die Form stimmt – und die Einstellung auch.

Ganz entspannt gibt sich Britta Steffen bei ihrer Ankunft in London. Und das hat einen Grund. Der Schwimmstar ist wieder in Topform und will es noch mal wissen: „Grundsätzlich ist Britta Steffen Doppel-Olympiasiegerin und das wird sich niemals ändern und das was sie dieses Jahr schafft ist on top. Ich bin froh, dass ich mich der ganzen Situation noch mal gestellt habe, weil es einfach gewesen wäre aufzuhören und ich bin glücklich, dass ich im Moment in dieser Verfassung bin.“

Steffen hat wieder gut lachen. Denn noch vor einem Jahr ergriff die 28-Jährige nach schwachen Leistungen die Flucht bei der WM. Die Schmach von Shanghai ist vergessen. Dabei haderte sie lange mit dem Schicksal. Norbert Warnatzsch, Trainer Britta Steffen: „Diese Enttäuschung hat schon eine Weile nachgewirkt, denn Britta ist ja sehr ehrgeizig und hat ja mit ihren bisherigen Erfolgen sich auch immer wieder daran gemessen.“ Der Erfolg ist zurückgekehrt. Einfach abtauchen, das braucht Steffen jetzt nicht mehr. Schon dreimal Gold in diesem Jahr bei der EM. Perfektionistin Steffen hat sich zurückgekämpft.

Die akribische Arbeit mit Trainer Norbert Warnatzsch: sie hat sich bezahlt gemacht. In London will Steffen wieder aufs Treppchen schwimmen: „Im Moment kann ich sagen, dass ich mich im Training sehr gut entwickelt habe und mich sehr gut fühle. Ich versuche einfach ins Finale zu kommen und ich glaube, dann haben alle die Möglichkeit eine Medaille zu erringen. Impossible is nothing.“ Die Mission Medaille bei Olympischen Spielen: schon zum vierten Mal stellt sich Steffen nun dieser Herausforderung. Mit Freund und Schwimmkollege Paul Biedermann bekommt sie auch privat den Rücken gestärkt. Alles läuft wieder bestens und mit so viel Selbstvertrauen im Gepäck sollte der Erfolg doch von ganz alleine kommen.

(sid)

0 Kommentare

Neuester Kommentar