Sport : Viele Fouls im Hinterkopf: Eisbären empfangen Freezers zu brisantem Spiel

Katrin Schulze

Berlin - Don Jackson musste nicht lange überlegen, als er nach dem heutigen Gegner der Eisbären gefragt wurde. „Hamburg? Gegen die müssen wir gewinnen.“ Dann grinste der Trainer des Tabellenführers der Deutschen Eishockey-Liga verschmitzt. „Außerdem erwarte ich, dass Beaucage die Hälfte der Zeit auf dem Eis schläft.“ Marc Beaucage ist Stürmer der Hamburg Freezers, und der Kanadier gilt nicht gerade als besonders fairer Spieler. Die Eisbären bekamen das beim Spiel am zweiten Weihnachtsfeiertag in Hamburg zu spüren. Viermal habe Beaucage da mit angeblichen Verletzungen auf dem Eis gelegen, sagt Jackson. Einmal, als Eisbären-Stürmer Alexander Weiß ihn an der Bande gegen den Kopf gecheckt hatte und dafür eine Matchstrafe kassierte. Für vier Spiele wurde Weiß nach dem 3:2-Erfolg der Berliner anschließend gesperrt, obwohl Beaucage danach in der Verlängerung wieder einsatzbereit war. „Eine Matchstrafe war zu hoch“, fand selbst Freezers-Kapitän Alexander Barta.

Doch nicht nur diese Szene trägt zur besonderen Brisanz der heutigen Begegnung (19.30 Uhr, Sportforum Hohenschönhausen) bei. Schon beim ersten Saisonspiel der Hamburger in Berlin ging es rustikal zur Sache. Benoit Gratton foulte damals Eisbären-Stürmer Mark Beaufait, der daraufhin mehrere Wochen verletzt fehlte. Die Freezers gewannen 6:3. Doch danach lief bei den Hamburgern nicht mehr viel zusammen, gerade in der heimischen Arena verloren sie oft. Mittlerweile kämpfen sie als Tabellenzehnter um die Play-Off-Qualifikation. Eisbären-Kapitän Steve Walker glaubt, dass es heute genau deshalb schwierig wird: „Ich erwarte ein hartes Spiel, denn für die Freezers zählt momentan jeder Punkt.“ Bei den Eisbären ist es kaum anders: Die Berliner hatten zuletzt beim knappen 3:2-Sieg gegen Köln ihr souveränes Auftreten nach den drei Niederlagen zuvor noch nicht wiedergefunden. Ein Sieg gegen die Hamburg Freezers wäre daher wohl auch ein Sieg für das eigene Selbstbewusstsein. Katrin Schulze

0 Kommentare

Neuester Kommentar