Sport : Von Heesen kritisiert BVB und Bielefeld

Zukunft des Trainers bleibt weiter unklar

-

Zukunft des Trainers bleibt weiter unklar Hannover - Langweiliges Spiel, unterhaltsame Trainer-Posse: Nach dem 1:1 bei Hannover 96 kochte die Diskussion um die Zukunft von Thomas von Heesen als Coach des Bundesligisten Arminia Bielefeld wieder hoch. Der 45-jährige Fußballlehrer gerät dabei selbst zusehends unter Druck und klagte: „Das Geschäft ist halt so: Theater, Zirkus, aber es ist auch brutaler Ernst.“ Zugleich kritisierte er sowohl seinen derzeitigen Arbeitgeber als auch die Dortmunder Borussia, die ihn spätestens zur neuen Saison als Nachfolger für Bert van Marwijk verpflichten will.

Die offizielle Version der unübersichtlichen Geschichte lautet, dass von Heesen sich mit der Klubführung der Arminia in der Winterpause über eine Verlängerung des 2007 auslaufenden Vertrages unterhalten will und bis dahin mit keinem anderen Verein verhandelt. Das versicherte der Coach, kritisierte allerdings zugleich: „Jetzt über die Konzeption für das nächste Jahr zu sprechen, kommt eigentlich schon vier Wochen zu spät.“ Und er klagte über den Verein, der ihn plötzlich unbedingt halten möchte: „Ich habe vor anderthalb Jahren gesagt: Denkt mal über Strukturen nach, die auch zwei, drei Jahre halten. Da war die Antwort: ,Mach deinen Trainerschein.‘“ Zum offiziellen Teil der Geschichte gehört auch, dass Borussia Dortmund öffentlich angekündigt hat, mit von Heesen über die Nachfolge von van Marwijk, der zum Saisonende geht, sprechen zu wollen.

Barsch sagte der plötzlich so beliebte Coach dazu: „Das ist nicht mein Thema.“ Und er kritisierte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke deutlicher, als es ein zukünftiger BVB-Trainer vielleicht tun sollte: „Dass er meinen Namen genannt hat, war nicht schön.“ Was von Heesen wirklich will, blieb auch nach dem Spiel in Hannover unklar.

Von Heesen, der bei der Arminia schon als Spieler, Teammanager, Interimstrainer, Sportdirektor und Cheftrainer aktiv war, sagte nur: „Ich bin der Einzige, der weiß, was los ist.“ Er dementierte ein angebliches Treffen mit Watzke in Paderborn, von dem zwei Zeitungen berichtet hatten („Erfunden und gelogen“), sein Verein dementierte einen angeblichen Geheimplan mit Ewald Lienen. „Das ist völliger Schwachsinn“, versicherte Arminias Finanz-Geschäftsführer Roland Kentsch, der indes ein klares Bekenntnis zu von Heesen vermied.

Die Spieler wollen den Coach halten. „Er ist ein sehr, sehr guter Trainer“, sagte Torwart Mathias Hain. „Die Mannschaft hat sein Gesicht.“ Angesichts des Wirbels um den Trainer ging weitestgehend unter, dass Arminia Bielefeld in Hannover einen weiteren Punkt holte und sich schon vor der Winterpause in der oberen Tabellenhälfte festgesetzt hat. Mit nunmehr 22 Zählern haben die Bielefelder schon mehr als die Hälfte der notwendigen Punkte für den Klassenerhalt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben