Sport : Warten lohnt sich

Michael Rosentritt

wünscht sich Geduld mit Sebastian Deisler Was fragen wir heute den Franz Beckenbauer? Wie das Wetter morgen wird, oder wie er es findet, dass die standesamtliche Trauung von Prinz Charles und Camilla Parker Bowles am 8. April nicht im Beisein der Queen stattfinden wird? Am Rande des Champions-League-Spiels zwischen dem FC Bayern und dem FC Arsenal hat Beckenbauer als Reaktion auf eine Zwischenfrage dem Nationalspieler Sebastian Deisler einen Vereinswechsel nahe gelegt. „Wenn er spielen will, er aber bei Bayern nicht die Möglichkeit sieht, permanent zu spielen, dann ist es besser, er geht woanders hin“, sagte Beckenbauer.

Zwei Tage zuvor hatte Beckenbauer gesagt, dass die Doppelspitze des DFB nicht funktioniere. Trotzdem stimmte er für deren Fortsetzung. Im Fall Deisler wird es ähnlich kommen. Deisler bestritt in dieser Saison elf Bundesligaspiele, vier Spiele in der Champions League und zwei im DFB-Pokal. Keine so schlechte Bilanz bei seiner Krankheitsgeschichte. Zwölf andere Spieler des FC Bayern haben nicht so viele Einsätze wie Deisler. Heißt das, dass Profis wie Guerrero und Santa Cruz gleich mitgehen können?

Felix Magath hat Beckenbauer zuerst widersprochen. „Wenn man zwei Jahre nicht dabei ist, ist es nicht leicht zurückzukommen“, sagte der Trainer. „Sebastian braucht Geduld, alle brauchen Geduld. Ich habe sie.“ Dabei wird er vielleicht an Mehmet Scholl gedacht haben. Den 34-Jährigen hat Magath nach Jahren der Verletzungen wieder hinbekommen. Warum sollte ihm das nicht auch mit Deisler gelingen? Und für Franz Beckenbauer findet sich schon morgen ein neues Thema.

0 Kommentare

Neuester Kommentar