Sport : Weltmeister, Telefon!

Witali Klitschko sorgt sich um Lennox Lewis’ Lust am Boxen

Michael Rosentritt

Berlin. Vor ein paar Tagen führte Witali Klitschko ein ungewöhnliches Telefonat. Der Profiboxer nutzte eine Drehpause eines Werbefilms in Thailand und klingelte beim Schwergewichts-Champion persönlich an. Klitschko wollte von Lennox Lewis wissen, wann es nun zu einem Rückkampf komme. Der 38-jährige Brite treibt seit mehreren Wochen ein merkwürdiges Spielchen. Mal lässt Lewis ausrichten, dass er dieses Rematch will, dann schwadroniert er, dass er nichts mehr beweisen müsse, er habe alle großen Gegner geboxt und geschlagen.

Heute wird Lennox Lewis eine Pressekonferenz in London abhalten. Und schon spekuliert die BBC, dass der Champion womöglich seinen Rücktritt erklären wird. Im Juni des vergangenen Jahres gewann Lewis den WM-Kampf um die Schwergewichtskrone des Weltverbandes WBC durch Abbruch nach der sechsten Runde. Witali Klitschko hatte zwei tiefe Platzwunden im Gesicht, lag aber auf den Punktzetteln vorn. Nicht nur die amerikanischen Zuschauer, sondern der Weltverband selbst forderte einen Rückkampf. „Bis 1. März muss er sich entscheiden, ob er den Titel gegen Witali Klitschko verteidigt. Wenn nicht, wird der Titel für vakant erklärt“, ließ WBC-Präsident Jose Sulaiman ausrichten.

Überrascht von Lewis’ jüngster Ankündigung ist auch Klitschkos Promoter Klaus-Peter Kohl: „Für uns ist es unverständlich, was Lewis im Moment macht.“ Kohl bestätigt, dass dem Titelverteidiger ein Angebot für einen Rückkampf mit einer Garantiesumme von 20 Millionen Dollar vorliegt. Dazu sei der Brite an den Fernseheinnahmen aus dem Pay-per-View beteiligt. Auf diesem Wege kämen locker zehn Millionen Dollar zusammen. „Wir müssen annehmen, dass er Angst vor Witali hat“, sagt Kohl.

Noch im vorigen Herbst hatten sich Lewis und Klitschko gemeinsam mit ihren Promotern in London getroffen. Beide Boxer hatten die Absicht erklärt, noch einmal gegeneinander anzutreten. Dem Treffen schlossen sich mehrere Verhandlungsrunden an. „Ich war mir zu 90 Prozent sicher, dass der Kampf kommt“, hatte Kohl kurz vor dem Jahreswechsel gesagt.

Vor kurzem machte Lewis den ersten Rückzieher und ließ den vom amerikanischen Pay-TV-Sender HBO als Kampftermin geblockten 24. April verschieben. Witali Klitschko kamen erste Zweifel. „Ich denke, er hat sich selbst noch nicht entschieden“, sagte der 32-Jährige nach seinem Telefonat mit Lewis. Der nächste verfügbare Termin für eine Zweitauflage des Kampfes ist der 15. Mai. Sicher ist nur, dass Klitschko als Nummer eins der WBC-Rangliste gesetzt ist für einen Kampf um diesen Titel. Entweder Lewis stellt sich, oder aber er macht den Weg frei. Der Titel wäre dann vakant und der Weltverband müsste zum Telefon greifen und einen Gegner bestimmen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar