Sport : WM-Qualifikation: Bundesliga stürmt voran

Polen hat mit vier Bundesliga-Legionären in seinen Reihen einen großen Schritt in Richtung Fußball-Weltmeisterschaft 2002 gemacht. Der Tabellenführer der Qualifikationsgruppe 5 gewann in Oslo gegen Gastgeber Norwegen 3:2 (2:0) und schraubte sein Konto auf zehn Punkte aus vier Spielen. Der gebürtige Nigerianer Emmanuel Olisadebe brachte die Polen mit zwei Toren in der ersten Halbzeit in Führung. Nach der Pause erzielte Carew den Anschlusstreffer. Kurz darauf musste Polens Torhüter Adam Matysek von Bayer Leverkusen ausgewechselt werden. Die daraus resultierende Unsicherheit nutzten die Norweger zum Ausgleich durch Ole Gunnar Solskjaer. Zehn Minuten vor Schluss schaffte Karwan doch noch den Siegtreffer für Polen. Neben Matysek kamen bei den Polen der Schalker Tomasz Hajto, Pawel Kryszalowicz (Frankfurt) und Tomasz Klos (Kaiserslautern) zum Einsatz.

Gleich sechs Bundesligaspieler bot Tschechien in Belfast auf. Die Tschechen siegten in WM-Gruppe 3 1:0 gegen Nordirland und führen die Tabelle der Gruppe drei mit zehn Punkten weiter an. Den Siegtreffer erzielte Mittelfeldspieler Pavel Nedved vom Italienischen Meister und Pokalsieger Lazio Rom nach zwölf Minuten. Eindrucksvoll war vor allem die Leistung der ausschließlich aus Bundesligaspielern bestehenden Abwehr. Dank des Blocks mit Tomas Ujfalusi, Milan Fukal (beide Hamburger SV) und Tomas Votava (1860 München) sind die Tschechen in der Qualifikation immer noch ohne Gegentor. Ebenfalls von Beginn an zum Einsatz kamen die Mittelfeldspieler Tomas Rosicky (Borussia Dortmund) und Roman Tyce (1860 München). Stürmer Vratislav Lokvenc(Kaiserslautern) wurde in der zweiten Halbzeit eingewechselt.

Tabellenführer Belgien schaffte im Spitzenspiel der WM-Qualifikationsgruppe 6 bei den punktgleichen Schotten in Unterzahl noch ein Remis. Die Belgier lagen in Glasgow nach zwei Treffern von Torjäger Billy Dodds von den Glasgow Rangers schon 0:2 hinten und kamen nach der Pause mit zehn Spielern noch zum 2:2-Endstand. Belgiens Eric Deflandre hatte nach einem Handspiel im eigenen Strafraum die Rote Karte gesehen. Dem früheren Schalker Marc Wilmots gelang der Anschlusstreffer, und quasi mit dem Schlusspfiff erzielte Daniel van Buyten den kaum mehr erwarteten Ausgleich.

Dimitar Berbatow von Bayer Leverkusen erzielte Bulgariens Siegtor 2:1 gegen Island. Dem eingewechselten Stürmer gelang 13 Minuten vor dem Ende das Tor zum 2:1. Hreidarsson hatte nach 29 Minuten das 1:0 für Island erzielt, Chomakow fünf Minuten später ausgeglichen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar