• WM-Qualifikation: Frankreich holt Punkt in Spanien, Holland und Italien mit Bigpoints

WM-Qualifikation : Frankreich holt Punkt in Spanien, Holland und Italien mit Bigpoints

Weltmeister Spanien holt zu hause nur einen Punkt gegen Frankreich, mehrere andere Teams behalten aber ihre makellose Bilanz in der WM-Qualifikation. Auch die Deutschland-Kontrahenten Irland und Österreich finden wieder in die Spur.

Schaffte mit seinen Franzosen in letzter Minute ein Remis beim amtierenden Welt- und Europameister Spanien: Franck Ribery (r.) vom FC Bayern München.
Schaffte mit seinen Franzosen in letzter Minute ein Remis beim amtierenden Welt- und Europameister Spanien: Franck Ribery (r.) vom...Foto: AFP

Buchstäblich in letzter Minute hat Frankreich ein 1:1 in Spanien erkämpft. In der Nachspielzeit erzielte Olivier Giroud den Ausgleich für die nie aufsteckenden Franzosen im Estadio Vincente Calderon in Madrid. Bayern-Star Franck Ribéry hatte die Vorlage gegeben. Zur Pause führte der Weltmeister verdient, Sergio Ramos (25.) hatte die Hausherren in Führung geschossen. Beide Teams liegen in Gruppe I mit sieben Zählern aus drei Spielen an der Tabellenspitze.

Damit sind nur Russen und Niederländer blütenweiser Weste in die WM-Qualifikation gestartet - haben vier Siege in vier Spielen geschafft. Unter ihrem neuen Trainer Louis van Gaal eilen die Niederländer von Erfolg zu Erfolg. Die schwarz gekleideten Oranjes besiegten am Dienstagabend in Bukarest im Topspiel der Gruppe D Rumänien mit 4:1 (3:1). Der Hamburger Rafael van der Vaart drückte dem Spiel seinen Stempel auf. Kurz vor der Pause traf der HSV-Profi im Nationalstadion per Elfmeter (45.+2), beim 2:1 von Bruno Martins Idi (29.) gab er die Vorlage.

Die Russen taten sich gegen das vom früheren Bundestrainer Berti Vogts trainierte Aserbaidschan schwer. Roman Schirokow von Zenit St. Petersburg sicherte dem großen Favoriten in der 84. Minute per umstrittenem Elfmeter den 1:0 (0:0)-Sieg. Der neue Russen-Trainer Fabio Capello darf jubeln, sein Team hat in der Gruppe F nach wie vor kein Gegentor kassiert.

Mit Trainer Ottmar Hitzfeld auf der Bank gewann die Schweiz auf Island mit 2:0 und baute die Tabellenführung in Gruppe E aus. Norwegen gewann auf Zypern mit 3:1 und ist nun Zweiter. Stark in Gruppe A präsentiert sich Kroatien, hat nach dem 2:0-Sieg gegen Wales bereits zehn Punkte genau wie Belgien nach dem 2:0-Erfolg gegen Schottland. In Gruppe G liegen Bosnien nach einem 3:0 gegen Litauen und die Griechen nach einem 1:0 in der Slowakei mit zehn Punkten an der Tabellenspitze. Auch Vize-Weltmeister Italien hat zehn Punkte gesammelt, gewann in Gruppe B gegen Dänemark mit 3:1. Nach einem anhaltenden Wolkenbruch wurde die Begegnung in der WM-Qualifikation zwischen Polen und England abgesagt und auf Mittwoch verlegt. Der Rasen im Warschauer Nationalstadion war überflutet und durchweicht.

In der Deutschland-Gruppe haben sich Österreich und Irland mit klaren Siegen zurückgemeldet. Dank Bayern-Profi David Alaba, der als Vorlagen-Geber und Torschütze glänzte, setzten sich die Österreicher in Wien gegen Kasachstan mit 4:0 (1:0) durch. Irland gewann nach dem Heim-Debakel gegen Deutschland mit 4:1 auf den Färöer Inseln.

Die Österreicher schafften vor 43 000 Zuschauern im Wiener Ernst-Happel-Stadion den ersten Sieg im dritten WM-Qualifikationsspiel. Vier Tage nach der Nullnummer in Astana gewann die ÖFB-Auswahl das Rückspiel gegen Kasachstan durch zwei Kopfball-Tore von Marc Janko (24., 63.) und weitere Treffer von Alaba (71.) und Martin Harnik (93.) klar. Bayern-Profi Alaba krönte durch das Tor sein starkes Pflichtspiel-Comeback nach fünfmonatiger
Verletzungspause.

Für Irland erzielten die beiden Stoke-City-Profis Marc Wilson (46.) und Jonathan Walters (53.) auf den Faröer Inseln die ersten Tore, die Iren können nun genau wie Österreich wieder auf Platz zwei in Gruppe C hoffen. Arnbjörn Theodor Hansen schaffte in der 68. Minute den Anschlusstreffer, ehe Pol Johannes Justinussen mit einem Eigentor (73.) den alten Abstand wieder herstellte. Darren ÒDea vom FC Toronto traf dann in der 88. Minute zum Endstand. Für den 73 Jahre alten Trainer Trapattoni, nach dem 1:6 gegen Deutschland auf der Insel stark in der Kritik, dürften die Zeiten nun wieder etwas ruhiger werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben