WM-Qualifikation : Griechenland vor WM-Aus

Für Europameister Griechenland ist der Zug zur Fußball-Weltmeisterschaft nach Deutschland so gut wie abgefahren. Die Niederlande, Italien, Polen, England und Kroatien sind dagegen qualifiziert.

Hamburg - Die Niederlande, Italien, Polen, England und Kroatien haben sich am Samstag nach dem gesetzten Gastgeber Deutschland und der Ukraine als weitere Teams aus Europa für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 qualifiziert. Die Niederlande gewannen 2:0 in Tschechien und stehen damit als Sieger der Gruppe 1 ebenso fest wie Italien in der Gruppe 5 nach dem 1:0 über Slowenien. Polen, England (beide Gruppe 6) und Kroatien (Gruppe 8) profitierten von Tschechiens Heimpleite und sind dadurch zumindest als einer der beiden besten Zweiten aller acht Europa-Ausscheidungsgruppen bei der WM-Endrunde vom 9. Juni bis 9. Juli kommenden Jahres dabei.

Dagegen ist für Europameister Griechenland der WM-Zug so gut wie abgefahren. Die Mannschaft von Trainer Otto Rehhagel verlor ihr Spiel in der Gruppe 2 in Kopenhagen durch ein Tor von Gravgaard (43.) gegen Dänemark 0:1 (0:1) und hat nur noch theoretische Chancen, zur WM 2006 zu gelangen. Denn hinter der schon qualifizierten Ukraine (25 Punkte) haben vor dem letzten Gruppen-Spieltag am Mittwoch die Türkei (20) und Dänemark (19) bessere Karten in der Hand als die Hellenen (18), um als Gruppen-Zweite die Relegations-Spiele zu erreichen.

Die Niederlande gewannen in Tschechien souveräner als erwartet. Der Hamburger van der Vaart (32.) und Opdam (39.) stellten den Sieg schon vor der Pause sicher. Die Tschechen verspielten ohne den verletzten Torjäger Jan Koller zudem die Chance, als einer der beiden besten Gruppen-Zweiten direkt das WM-Ticket zu lösen. Mehr noch: Sie müssen nun am Mittwoch in Finnland noch Rumänien vom zweiten Platz verdrängen, um die Relegations-Chance zu erhalten.

In der Gruppe 5 sicherte sich Italien dank des Siegtreffers von Zacardo (78.) zum 1:0-Sieg über Verfolger Slowenien das WM-Ticket. Kroatien (23) übernahm in der Gruppe 8 durch den 1:0-Erfolg über den bisherigen Spitzenreiter Schweden (21) wieder die Führung. Das «goldene Tor» erzielte Srna (56./Foulelfmeter). Die Kroaten stehen mit ihren 23 Zählern als einer der zwei besten Zweiten bereits fest.

Gleiches gilt in der Gruppe 6 für das am Samstag spielfreie Polen (24) und England (22) vor dem «Endspiel» um den Gruppensieg in Manchester. Das englische Team von Trainer Sven-Göran Eriksson tat sich am Samstag in Manchester beim 1:0 (1:0)-Pflichtsieg gegen Österreich allerdings unerwartet schwer. Den entscheidenden Treffer erzielte Lampard (25.) vom FC Chelsea per Foulelfmeter. In der letzten halben Stunde mussten die Gastgeber ohne Kapitän Beckham (59.) auskommen. Der Star von Real Madrid sah nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte.

Serbien-Montenegro hat einen großen Schritt Richtung Deutschland gemacht. Die Serben siegten dank der Treffer von Kezman (42.) und Vukic (88.) souverän 2:0 in Litauen und führen die Gruppe 7 mit 19 Punkten weiter vor Spanien (17) an, das dank Torres (55./58.) 2:0 in Belgien gewann. Bosnien-Herzegowina (16) setzte sich dank Bolic' Dreierpack (47./74./82.) mit 3:0 gegen San Marino durch und bleibt vor dem Duell am Mittwoch bei den Serben ebenfalls im WM-Rennen.

Superspannend bleibt es in Gruppe 4. Dort übernahm Israel durch das 2:1 über die Färöer Inseln mit 18 Punkten zwar die Führung, doch die Israelis sind mit ihrer Ausscheidung bereits durch. Die Verfolger Schweiz und Frankreich (beide 17) trennten sich 1:1, und auch Irland (16) hat durch den 1:0-Auswärtserfolg auf Zypern noch WM-Chancen. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben