Wolfsburg - Augsburg 1:1 : Der Pfiff kommt erst nach Pfiffen Wolfsburgs Fans missfällt

Der Pfiff kommt erst nach Pfiffen: Den Fans missfällt die Leistung des VfL Wolfburg gegen den FC Augsburg. Dann rettet Ivica Olic noch ein 1:1-Unentschieden.

Serientäter. Naldo (r.) und Wolfsburg bleiben zum vierten Mal ohne Sieg.
Serientäter. Naldo (r.) und Wolfsburg bleiben zum vierten Mal ohne Sieg.Foto: dpa

Der Negativtrend beim VfL Wolfsburg setzt sich fort. Auch im Bundesliga-Heimspiel gegen den FC Augsburg musste sich das ambitionierte Team von Trainer Dieter Hecking mit einem 1:1 (0:1) zufriedengeben. Ein Kopfball-Tor von Ivica Olic rettete den Wolfsburgern zumindest einen Punkt und hielt den Gegner in der Tabelle auf Distanz. Tobias Werner hatte die Augsburger Führung erzielt. VfL-Star Kevin de Bruyne sah zudem in der Nachspielzeit die Gelb-Rot wegen wiederholten Foulspiels.

Vor dem Ausgleich hatten die 25.645 Zuschauer die mangelhafte Leistung der Wolfsburger Profis mit lautstarken Pfiffen begleitet. Der VfL blieb zum vierten Mal in Serie ohne Sieg. Für das Überraschungsteam aus Augsburg bleibt hingegen eine Europapokal-Teilnahme weiterhin eine Option nach dem achte Auswärtsspiel in Folge ohne Niederlage.

Die Wolfsburger übernahmen von Beginn an die Initiative, rannten aber zumeist planlos und ohne Tempo gegen die gut gestaffelte Augsburger Abwehr an. Trotz mehr Ballbesitz sprangen deshalb in der ersten Halbzeit nur zwei Mini-Chancen für die Niedersachsen heraus. Der FC Augsburg spielte ruhiger, meisterte die wenigen kritischen Situation relativ souverän und wartete geduldig auf seine Chance. Die ergab sich kurz vor der Pause und führte prompt zum Erfolg: Werner überwand VfL-Keeper Diego Benaglio mit einem Schlenzer.

Nach der Halbzeit-Ansprache von Hecking kamen die VfL-Profis mit noch mehr Offensivdrang auf den Platz zurück. Doch erst im Endspurt landete ein weiter Ball auf dem Kopf von Olic, der FCA-Keeper Marwin Hitz zum Endstand überwand. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben