Update

Wolfsburg beendet Krise : Dortmund vergrößert Hannovers Abstiegssorgen

Der VfL Wolfsburg beendet seine Krise, Borussia Dortmund verschärft Hannovers Abstiegssorgen und Neuer Dritter ist Bayer Leverkusen. Die übrigen Partien des 21. Bundesliga-Spieltags im Überblick.

Dortmunds Marco Reus (M) und Torhüter Ron-Robert Zieler von Hannover versuchen an den Ball zu kommen.
Dortmunds Marco Reus (M) und Torhüter Ron-Robert Zieler von Hannover versuchen an den Ball zu kommen.Foto: dpa

Borussia Dortmund hat die Abstiegssorgen von Hannover 96 vergrößert. Beim 0:1 (0:0) gegen den Revierclub mussten die Norddeutschen im vierten Spiel unter der Regie des neuen Trainers Thomas Schaaf die vierte Niederlage hinnehmen. Damit verharren sie weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga.

Vor 80 900 Zuschauern im Signal Iduna Park sorgte Torschütze Henrich Mchitarjan (57. Minute) am Samstag für den verdienten, aber hart erkämpften Sieg der Borussia, die damit den zweiten Tabellenrang festigte und eine gelungene Generalprobe für die Partie gegen den FC Porto fünf Tage später in der Europa League feierte.

Dagegen schwindet bei den ersatzgeschwächten Gästen nach nunmehr sieben Niederlagen in Serie zunehmend der Glaube an die Rettung. Das durch die kurzfristigen Ausfälle von Hugo Almeida, Christian Schulz und Adam Szalai zusätzlich gehandicapte Schaaf-Team, das insgesamt auf acht Spieler verzichten musste, schlug sich aber in Dortmund achtbar.

Dem BVB-Spiel mangelte es an Tempo und Esprit

Auch ohne den derzeit besten Bundesliga-Schützen Pierre-Emerick Aubameyang, der wegen einer beim Pokalsieg in Stuttgart (3:1) zugezogenen Wadenprellung pausieren musste, übernahm der BVB von Beginn an die Regie. So scheiterte der für Aubameyang in die Sturmspitze gerückte Marco Reus (10.) nach Flanke von Lukasz Piszczek aus kurzer Distanz an 96-Keeper Ron-Robert Zieler. Nur fünf Minuten später stand Nationalspieler Reus erneut im Mittelpunkt, als er mit einem platzierten Freistoß aus 20 Metern die Latte traf.

Doch bei aller Dominanz mangelte es dem BVB-Spiel an Tempo und Esprit, um die gut organisierte gegnerische Abwehr wirklich ins Wanken zu bringen. Die Suche nach der Lücke entwickelte sich für den BVB mehr und mehr zu einer echten Geduldsprobe. Allzu oft begnügte sich der Tabellenzweite mit langen Ballstafetten ohne großen Raumgewinn.

Bei einem weiteren Freistoß von Reus (28.), zwei Schüssen von Marcel Schmelzer (30./38.) und einem Fernschuss von Ilkay Gündogan (44.) war der starke Zieler zu Stelle. Kurz vor der Pause drohte dem BVB gar ein Rückstand, als André Hoffmann (40.) nach Flanke von Edgar Prib mit einem Kopfball an BVB-Schlussmann Roman Bürki scheiterte.

Auch nach Wiederanpfiff hielten die Norddeutschen dem größer werdenden Druck der Borussia zunächst stand. Doch ausgerechnet ein bis dahin seltener Konter der Dortmunder brachte sie ins Hintertreffen. Bei einem platzierten Fernschuss von Mchitarjan aus rund 20 Metern war selbst der starke Zieler machtlos.

Trotz der ersehnten Führung tat sich der BVB beim Herausspielen von Torchancen weiterhin schwer. Das ermutigte die Gäste zu eigenen Angriffen. Deshalb musste der Favorit lange zittern, bis der Sieg unter Dach und Fach war. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben