Sport : Zusammen für die Tradition

Nationale Olympische Komitees wollen Ringen retten.

Sydney - Ringen kann beim Kampf um seinen Olympia-Status auf die Unterstützung der Nationalen Olympischen Komitees bauen. Er werde sich in Gesprächen mit dem IOC dafür einsetzen, dass der Traditionssport im olympischen Programm bleibt, erklärte Scheich Ahmad Al-Sabah, Präsident der Vereinigung aller Nationalen Olympischen Komitees (Anoc). „Wir haben großes Interesse daran, dass Ringen olympisch bleibt“, sagte Al-Sabah nach einer Sitzung des Anoc-Vorstandes am Dienstag in Sydney.

Die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hatte empfohlen, Ringen von 2020 an aus dem Olympia-Programm zu streichen. Die IOC-Vollversammlung muss im September endgültig darüber entscheiden. „Wir respektieren die Vorgänge des IOC, ich bin aber zuversichtlich, dass die Abstimmung der Session zugunsten von Ringen ausfallen wird“, sagte Al-Sabah. Seine Organisation würde eng mit dem Internationalen Ringer-Verband (Fila) zusammenarbeiten, um die Sportart vor dem drohenden Olympia-Aus zu retten.

Auch im Deutschen Ringer-Bund war dieser Zusammenschluss gefordert worden. „Die Fila muss im Schulterschluss mit den nationalen Verbänden ihre Hausaufgaben machen. Dann hat Ringen eine gute Chance, olympisch zu bleiben“, Präsident Manfred Werner.dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar