• Zweisatzsieg gegen Madison Keys: Angelique Kerber als Gruppensiegerin im Halbfinale
Update

Zweisatzsieg gegen Madison Keys : Angelique Kerber als Gruppensiegerin im Halbfinale

Drei Spiele, drei Siege - Angelique Kerber zeigt sich bei den WTA-Finals weiter in Topform und steht im Halbfinale des Turniers in Singapur.

Angelique Kerber steht nach drei Siegen in der Gruppenphase im Halbfinale.
Angelique Kerber steht nach drei Siegen in der Gruppenphase im Halbfinale.Foto: Reuters

Nur noch zwei Schritte zum dritten großen Titel in diesem Jahr: Eindrucksvoll hat sich Angelique Kerber den Vorrundensieg bei den WTA Finals in Singapur gesichert und als erste deutsche Tennisspielerin seit Steffi Graf 1998 das Halbfinale erreicht. Mit dem 6:3, 6:3 gegen Top-Ten-Spielerin Madison Keys blieb die Weltranglisten-Erste ungeschlagen und hat nun am Samstag die Chance auf den Einzug in das Endspiel.

„Ich bin sehr glücklich, auch mein drittes Spiel gewonnen zu haben. Ein erster Schritt ist getan, jetzt freue ich mich auf Samstag“, sagte die US-Open- und Australian-Open-Gewinnerin der ARD. In der Vorschlussrunde wartet Agnieszka Radwanska oder Karolina Pliskova.

Ihre Favoritenrolle bestätigte Kerber am Donnerstag, obwohl sie phasenweise nicht an ihr Top-Niveau heranreichte. „Ich habe versucht mich gut zu bewegen. Ich habe ein gutes Match gespielt und bin zufrieden mit meiner Leistung“, sagte die Linkshänderin.

Auf der 28-Jährigen ruhen an diesem Wochenende einmal mehr ganz allein die deutschen Hoffnungen. Für Julia Görges kam im Viertelfinale der Doppel-Konkurrenz das Aus.

Vor 18 Jahren scheiterte Graf in ihrem letzten Spiel beim WTA-Masters an Lindsay Davenport. Ihre Nachfolgerin will es nun besser machen und als erste Deutsche seit 20 Jahren triumphieren. Schon mit ihren Grand-Slam-Coups sowie ihrem Aufstieg zur Nummer eins war sie in die Fußstapfen ihres Vorbilds getreten. „Ein Vergleich zu Steffi ist immer schwer. Ich gehe meinen eigenen Weg“, sagte die Kielerin.

Ob Kerber es nun mit der polnischen Vorrundensiegerin Radwanska oder ihrer Kontrahentin aus dem Endspiel der US Open, der Tschechin Pliskova, zu tun bekommt, entscheidet sich am Freitag. Die beiden kämpfen um den letzten freien Halbfinal-Platz. Neben Kerber bleiben Swetlana Kusnezowa und Dominika Cibulkova im Titel-Rennen.

Dreimal war Kerber zuvor bei den WTA-Finals in der Gruppenphase gescheitert

Anders als ihre Halbfinal-Gegnerin wird die Olympia-Zweite vor dem nächsten Duell einen freien Tag genießen dürfen. Ein vermeintlicher Vorteil am Ende einer grandiosen, aber auch erschöpfenden Saison. Gegen Pliskova hat Kerber eine positive Bilanz (5:3), gegen Radwanska verlor sie einmal mehr als dass sie gewann (5:6).

Video
Kerber vor WTA-Finale: 'Werde versuchen, jede zu schlagen'
Kerber vor WTA-Finale: 'Werde versuchen, jede zu schlagen'

Zum letzten Gruppenspiel hatte Kerber ohne allzu großen Druck den Platz betreten können. Die letzten Zweifel an ihrem Weiterkommen waren schon zuvor durch Cibulkovas Mithilfe ausgeräumt. Mit Problemen legte die Weltranglisten-Erste gegen die 21-jährige Keys los. Schwächen beim Aufschlag, die überwunden schienen, traten zutage. Doch Keys hatte noch mehr Schwierigkeiten, ihr Service zu halten. „Am Anfang lief mein Aufschlagspiel nicht so glücklich“, sagte Kerber - Satz eins ging dennoch an die Norddeutsche.

Von einem 0:2 im zweiten Abschnitt ließ sich Kerber nicht irritieren. Nur noch einen Spielgewinn überließ sie ihrer Rivalin aus den USA. Dann beendete die Wimbledon-Finalistin nach nur 61 Minuten das Duell.

2012, 2014 und 2015 ereilte Kerber auf der Bühne der Top Acht des Jahres das Vorrunden-Aus. Beim vierten Mal marschierte Kerber nun durch. Für Kerbers Fed-Cup-Kollegin Görges ist die Saison dagegen beendet. Ihr Debüt bei der Tennis-WM endete an der Seite von Pliskova mit einem 4:6, 2:6 gegen die an eins gesetzten Französinnen Caroline Garcia und Kristina Mladenovic. Bis Sonntag wird die Bad Oldesloerin Zeit in Singapur verbringen. „Ich werde genießen, warum man hier ist. Dass das schon was Besonderes ist“, sagte die 27-Jährige. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben