Update

Drei Tote bei Verkehrsunfällen in Berlin : Sit-In am Tauentzien aus Protest gegen Raser

Durch ein illegales Autorennen in der City West ist ein Unbeteiligter getötet worden. Bei einem weiteren Unfall in Berlin starben zwei junge Männer. Heute Abend wollen Aktivisten auf der Tauentzienstraße demonstrieren - im Sitzen.

von und
Trümmerteile liegen auf der Tauentzienstraße.
Trümmerteile liegen auf der Tauentzienstraße.Foto: Britta Pedersen/dpa

Nach dem Tod eines unbeteiligten Autofahrers durch ein illegales Rennen auf der Tauentzienstraße beginnt eine politische Diskussion über die Verkehrssicherheit dort und auf dem angrenzenden Kurfürstendamm. Gegen die Raserei auf dem Boulevard „helfen nur Kontrollen mit drakonischen Strafen“, sagte der Charlottenburg-Wilmersdorfer Stadtentwicklungsstadtrat Marc Schulte (SPD) am Montag auf Nachfrage. „Es ist richtig, dass man über stationäre Blitzanlagen nachdenken muss.“ Eine Verdrängung der Raser in andere Straßen befürchtet er nicht, den Fahrern gehe es doch „um die Kulisse mit der Gedächtniskirche“.

Währenddessen soll es am Dienstagabend um 18.30 Uhr einen "Sit-In" an der Unfallstelle an der Ecke von Tauentzienstraße und Nürnberger Straße geben - dazu ruft der "Volksentscheid Fahrrad" auf. In der Facebook-Einladung zum gemeinsamen auf-die-Straße-sitzen schreiben die Verantwortlichen: "Ich protestiere gegen Untätigkeit im Amt, gegen Verharmlosung des Missbrauchs von Autos als Waffe, gegen falsche Toleranz mit Russisch Roulette auf unseren Straßen. Ich fordere Innensenator Frank Henkel und den Polizeipräsidenten Klaus Kandt auf, ihren Job zu machen."

Beim Unfall war ein 69-jähriger Schöneberger ums Leben gekommen, der am Montag gegen 0.50 Uhr mit seinem Geländewagen der Marke Jeep die Nürnberger Straße in Richtung Zoo entlangfuhr. Als er bei für ihn grüner Ampel die Kreuzung an der Tauentzienstraße überquerte, rasten dort ein weißer Audi und ein weißer Mercedes in Richtung Passauer Straße heran.

Reparatur nach Unfall. Nicht nur die Betonbeete auf der Tauentzienstraße wurden beschädigt, sondern auch eine Ampelanlage.
Reparatur nach Unfall. Nicht nur die Betonbeete auf der Tauentzienstraße wurden beschädigt, sondern auch eine Ampelanlage.Foto: Cay Dobberke

Die Polizei spricht von „deutlich überhöhter Geschwindigkeit“. Augenzeugen schätzten das Tempo auf mehr als 100 Stundenkilometer und sagten aus, die jungen Fahrer hätten mehrere rote Ampeln missachtet. Keine Bestätigung gab es für das Gerücht, ein Zeuge habe später auf dem stehengebliebenen Tacho eines der Unfallwagen sogar 200 Stundenkilometer gesehen.

Der Jeep schleuderte Dutzende Meter weit

Der von einem 26-Jährigen gesteuerte Audi krachte offenbar ungebremst in die Fahrerseite des Jeeps, der mehrere Dutzend Meter weit geschleudert wurde und umstürzte. Das 69-jährige Opfer starb noch am Unfallort. Dem 24-jährigen Mercedes-Fahrer gelang wohl ein Ausweichmanöver. Sein Auto, in dem auch eine 22-jährige Beifahrerin saß, landete zwischen den Hochbeeten auf dem Mittelstreifen der Tauentzienstraße.

Beide Unfallverursacher und die Beifahrerin wurden schwer verletzt in eine Klinik gebracht, sind aber nicht in Lebensgefahr. Die Tatsache, dass niemand aus den Autos geschleudert wurde, lässt darauf schließen, dass alle Personen angeschnallt waren.

Illegale Autorennen in Berlin
Bei einem illegalen Autorennen am Tauentzien in der Berliner City West ist in der Nacht zu Montag ein unbeteiligter Fahrer ums Leben gekommen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: Britta Pedersen/dpa
01.02.2016 10:52Bei einem illegalen Autorennen am Tauentzien in der Berliner City West ist in der Nacht zu Montag ein unbeteiligter Fahrer ums...

Bürgermeisterin sieht keine Anzeichen für ständige nächtliche Rennen

Von der Nürnberger Straße bis zum Wittenbergplatz liegt die Tauentzienstraße in Tempelhof-Schöneberg. Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) sagte, ihr sei „nicht bekannt, dass Autorennen dort nachts die Regel sind“. Der Unfall sei schrecklich und das Verhalten der Raser unentschuldbar, doch handele es sich vielleicht nur um einen Einzelfall. Bevor man über Maßnahmen nachdenke, „muss die Polizei eine Einschätzung geben“. Anders als Schulte hält Schöttler einen „Verlagerungseffekt“ für möglich: „Raser werden andere Straßen finden.“

Über die Standorte stationärer Blitzer, von denen einige auch Rotsünder an Ampeln erfassen, entscheidet die Polizei. Ein Sprecher sagte: „Wir haben im Verkehrsunfall-Lagebild auch die Tauentzienstraße geprüft, Raserei ist dort aber nicht die Hauptunfallursache.“ Deshalb sei keine fest installierte Anlage geplant. Statt Rennen beobachte man vor allem „Profilierungsfahrten“, mit denen Besitzer teurer Autos angeben. Häufig werde lautstark beschleunigt, meist aber „nur über kurze Strecken“.

Dies deckt sich mit Beobachtungen von Händlern an der Tauentzienstraße. Lärmende Luxusautos erlebe man jeden Tag, sagten der Gastronom Christian Ridderskamp vom „Schlemmer Pylon“ an der Ecke Marburger Straße und ein Verkäufer im Kiosk an der Ecke Rankestraße. Was sich nachts nach Ladenschluss abspielt, wissen beide nicht.

Unfallopfer hatte keine Chance

Bei einem Zusammenstoß mit einer so hohen Geschwindigkeit habe der Jeep-Fahrer wohl keine Überlebenschance gehabt, sagte ADAC-Sprecher Daniel Philipp Tolksdorf. Die Airbags hatten augenscheinlich ausgelöst. An der Fahrzeugseite gebe es aber keine Knautschzone, sagte Tolksdorf. Außerdem sei der Jeep ein übliches Auto und kein „Panzer“, wie diese Fahrzeuge häufig umgangssprachlich genannt werden.

Die Kreuzung war mit Trümmerteilen übersät und blieb stundenlang gesperrt. Die beschädigte Ampel ging kurz nach 10 Uhr wieder in Betrieb. Starke Zerstörungen blieben an der Betoneinfassung der Beete sichtbar, ein großer Steinbrocken wurde etwa 15 Meter weit geschleudert.

Polizei kennt die Raser wegen anderer Taten

Beide Raser seien „polizeibekannt“, allerdings nicht wegen Verkehrsdelikten, heißt es. Der Mercedes-Fahrer hat die deutsche Nationalität, der Mann im Audi stammt aus dem Kosovo. Gegen ihn soll es Ermittlungen wegen Betrugs, Diebstahl und Nötigung gegeben haben.

Kontrollen gegen lärmende PS-Protze

Im vorigen Jahr war die Polizei mehrmals gegen Fahrer besonders lauter und PS-starker Autos auf dem Ku'damm und der Tauentzienstraße vorgegangen. 13 Wagen wurden wegen illegaler Umbauten, vor allem am Auspuff, sichergestellt. Ein Fahrzeug verlor die Betriebserlaubnis; die Halter der übrigen Autos wurden verpflichtet, die Tuningmaßnahmen rückgängig zu machen.

Einer der Fahrer büßte auch seinen Führerschein ein. Der 21-jährige war oft über die Busspur gerast, hatte sich aggressiv im Verkehr verhalten und bei Kontrollen mit Polizisten gestritten. Er fuhr einen Lamborghini sowie einen weißen AMG-Mercedes, der einem der Unfallautos ähnelte. Es handelt sich jedoch nicht um denselben Wagen.

Bereits Anfang 2013 hatte ein junger BMW-Fahrer auf der Busspur am Ku’damm eine 64-jährige Frau überfahren und tödlich verletzt.

Zwei junge Männer getötet

In der Nacht zu Montag gab es in Berlin einen weiteren tödlichen Unfall. Auf der Südostallee in Baumschulenweg starben zwei 19-Jährige. Aus ungeklärten Gründen kam ihr Auto, in dem noch zwei junge Frauen (15 und 23) saßen, von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Der eine 19-Jährige starb sofort, der andere später in einem Krankenhaus. Die Mitfahrerinnen kamen zur stationären Behandlung in eine Klinik.

Was den Rasern strafrechtlich droht: Einen Text zu den möglichen rechtlichen Konsequenzen für die Fahrer von der Tauentzienstraße lesen Sie hier.

412 Kommentare

Neuester Kommentar