GründerzeitGrafik: JORONI/Paul Rascheja

Gründerzeit

Alle 20 Stunden wird in Berlin ein neues Start-up gegründet. Gemeinsam mit dem Fernsehsender rbb erkundet der Tagesspiegel die lebendige Szene der Hauptstadt. „Made in Berlin – Gute Ideen und andere Katastrophen“ heißt die Reportage-Reise, die Moderator Chris Guse in den kommenden fünf Wochen unternimmt und die wir hier online begleiten.

Beiträge zum Thema

Mehr zum Thema
  • 12.04.2016 17:01 UhrAlibaba kauft Mehrheit an LazadaMilliarden-Deal für Rocket-Beteiligung

    Großer Erfolg für Rocket Internet: Die Berliner Start-up-Fabrik verkauft einen Teil ihrer Beteiligung am Online-Händler Lazada an Chinas Internetgiganten Alibaba. Noch schreibt das Unternehmen allerdings rote Zahlen.  mehr

    Chinas größte IT-Gruppe Alibaba, hier Mitarbeiter am Firmensitz in Hangzhou, übernimmt die Kontrolle bei der Rocket-Tochter Lazada.
  • 11.04.2016 23:35 UhrGründerszene in Berlin Müller ruft Start-ups an einen Tisch

    Zum ersten Mal hat sich Berlins Regierender Bürgermeister Müller mit Start-ups an einen Runden Tisch gesetzt - Wirtschaftssenatorin Yzer fühlt sich dabei ausgeschlossen. Von Sonja Álvarez mehr

    Eine höhere Frequenz in der Digitalisierung sollen kleine und mittelständische Unternehmen in Berlin künftig einschlagen.
  • 10.04.2016 10:25 UhrCarsten Maschmeyer im Interview„Ich habe einen langen Atem“

    Der umstrittene Unternehmer Carsten Maschmeyer über Niederlagen, Investitionen in Start-ups und warum er über Berliner Gründer manchmal lachen muss. Von Sonja Álvarez mehr

    Mehr als 100 Millionen Euro hat Carsten Maschmeyer, 56, nach eigenen Angaben bereits in Start-ups investiert. In Berlin ist er derzeit an sechs jungen Unternehmen beteiligt. Ab Herbst tritt er als Juror in der Vox-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ auf.
  • 06.04.2016 10:31 UhrJudentum und High-Tech"Unkonventionelle Wege zu gehen, fördert die Kreativität"

    Warum sind Israels High-Tech-Firmen so erfolgreich? Ein Gespräch mit Rabbinerin Ederberg über den Stellenwert von Bildung und vernetztem Wissen im Judentum. Von Christian Böhme mehr

    "Alles auf den Kopf stellen" - selbst die Thora. Auch das gehört zum Judentum.
  • 06.04.2016 10:24 UhrHigh-Tech-Land IsraelYotam Cohen - vom Militär zum Start-up-Gründer

    Typisch Tel Aviv: Yotam Cohen hat mit seinem Geschäftspartner vor sechs Jahren das Start-up Wibbitz gegründet. Heute beschäftigt er 40 Angestellte. Von Lissy Kaufmann mehr

    Yotam Cohen hält als Firmenboss wenig von strengen Hierarchien.
  • 26.03.2016 11:23 UhrWenn der Anwalt ins Netz gehtWie Start-ups das Rechtswesen verändern

    Start-ups mischen das Rechtswesen auf. Sie verhelfen Anwälten zu Aufträgen – ersetzen sie in manchen Fällen aber auch. Zum Beispiel dann, wenn ihre Software große Dokumente durchforstet. Von Carla Neuhaus mehr

    Gesetze wälzen? Braucht man nicht mehr, wenn man Software hat, die das für einen übernimmt.
  • 21.03.2016 10:48 UhrNeues Geldinstitut in BerlinFintechs bekommen ihre eigene Bank

    Berlin hat ein neues, sehr spezielles Geldhaus: Die Solaris-Bank richtet sich ausschließlich an Techfirmen und Start-ups. Von Carla Neuhaus mehr

    Andreas Bittner (li.) und Marko Wenthin haben in Berlin die Solaris-Bank gegründet. Ihre Kunden sind ausschließlich Start-ups und Techunternehmen.
  • 16.03.2016 09:19 UhrJunge UnternehmenWie Berliner Start-ups künstliche Intelligenz entwickeln

    Schlaue Systeme, die dazu lernen können: Immer mehr Unternehmen arbeiten an künstlicher Intelligenz. Auch Berliner Start-ups machen das zum Geschäftsmodell Von Maria Fiedler mehr

    Maschinen, die dazu lernen: Das ist die Zukunft.
  • 15.03.2016 21:47 UhrCebit 2016Angela Merkel wartet auf grünes Licht

    Nachdem Deutschland die erste Welle verpasst hat, soll es nun zur „Digitalrepublik“ werden - durch schnelleres Internet und mehr Start-up-Förderung. Die Kanzlin war auf der Cebit zu Gast. Von Sonja Álvarez mehr

    Angela Merkel testete am Dienstag während ihres Rundgangs über die Cebit einen biometrischen Handvenenscanner. Bei der Kanzlerin hat es nicht funktioniert.
  • 15.03.2016 13:06 UhrTourismusUrlauber statt Leerstand

    In Italien belebt authentischer Tourismus strukturschwache Regionen. Das Berliner Start-up Amavido will da jetzt mitmischen. Funktioniert das Konzept auch für deutsche Dörfer? Von Angie Pohlers mehr

    Ländliche Regionen locken mit authentischem Italien-Urlaub. Die Urlauber werden in leerstehende Häuser einquartiert.
  • 15.03.2016 12:19 UhrSmart ParkingDas gute Geschäft mit dem engsten Raum

    Parkplätze sind ein knappes Gut, vor allem in Großstädten. „Smart Parking“ wird ein Milliardenmarkt - nicht nur in Berlin. Von Henrik Mortsiefer mehr

    Großer Kuchen. Experten schätzen, dass das Marktvolumen bis 2025 auf mehr als 43 Milliarden Dollar wachsen wird.