GründerzeitGrafik: JORONI/Paul Rascheja

Gründerzeit

Alle 20 Stunden wird in Berlin ein neues Start-up gegründet. Gemeinsam mit dem Fernsehsender rbb erkundet der Tagesspiegel die lebendige Szene der Hauptstadt. „Made in Berlin – Gute Ideen und andere Katastrophen“ heißt die Reportage-Reise, die Moderator Chris Guse in den kommenden fünf Wochen unternimmt und die wir hier online begleiten.

Beiträge zum Thema

Mehr zum Thema
  • 14.06.2016 15:29 UhrCDUWirtschaftsrat möchte Berlin als "Digital-Health-Hauptstadt" etablieren

    UpdateDer Verband fordert vom Senat Weichenstellungen für bessere Bildung, digitale Infrastruktur und Hochleistungsmedizin. Nicht jeder Punkt wird der Partei gefallen. Von Kevin P. Hoffmann mehr

    Der Wirtschaftsrat in Berlin fordert mindestens 2000 öffentliche Wlan-Hotsspot im Innenstadtbereich.
  • 10.06.2016 16:44 Uhr#EscortGate auf der Konferenz NoahEscort-Frauen für Tech-Männer

    Frauen sind in der Start-up-Szene unterrepräsentiert. Doch bei der Internet-Konferenz Noah in Berlin gab es eine besondere PR-Aktion in Sachen Frauenquote. Von Sonja Álvarez mehr

    90 Prozent der Teilnehmer bei der Noah sind Männer gewesen. Die Internet-Konferenz fand im Berliner Tempodrom statt.
  • 06.06.2016 17:32 UhrProgrammieren statt Pausenhof16 Jahre - und Start-up-Millionär

    Ben Pasternak ist mit 16 Jahren New Yorks jüngster Start-up-Millionär. Jetzt schaut er sich in der Berliner Gründerszene um. Von Sonja Álvarez mehr

  • 26.05.2016 16:01 UhrStart-ups in AsienVerrückt, aufstrebend, finanzstark

    In Fernost herrscht Gründungseuphorie. Vor allem in Schwellenländern werden viele neue Geschäftsmodelle ausprobiert Von Tanja Tricarico mehr

    Mit der Wirtschaft wächst auch der Wohlstand: Im indonesischen Jakarta haben viele Start-ups ihren Sitz.
  • 26.05.2016 15:22 UhrStart-upsDamit Ideen wachsen können

    Welches Umfeld brauchen Gründer, um erfolgreich zu sein? Deutschland und Asien können hier voneinander lernen. Von Tanja Tricarico mehr

    Die Offenheit Berlins, das Multikulturelle, schätzen internationale Start-ups. Auch die vielen Hochschulen sind guter "Humus" für die Gründerszene.
  • 25.05.2016 13:30 UhrSTART-UP des TagesAsk Helmut

    Vom täglichen Veranstaltungsangebot in Berlin überfordert? Einfach Helmut fragen. Das Portal "Ask Helmut" hilft beim persönlichen Filtern. Von Michael Pöppl mehr

    Das Team von "Ask Helmut": Bettina Schöder, Niels Hoffmann, Beat Halberschmidt und Conny Lohmann (v.l.).
  • 23.05.2016 18:02 UhrAsien-Pazifik WochenKreativ und mobil

    Berlins Exporte in den asiatisch-pazifischen Raum haben sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. Von diesem Boom soll nun auch die Start-up-Szene profitieren. Von Sonja Álvarez mehr

    Wollen den Austausch zwischen Start-ups intensivieren: Berlins Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer (CDU) und Lee Kyung-soo, Botschafter der Republik Korea.
  • 13.05.2016 18:38 UhrGehälter in der Start-up-SzeneFrauen verdienen 25 Prozent weniger als Männer

    Start-ups wollen innovativ sein – doch geht es um gerechte Bezahlung, sind die jungen Unternehmen alles andere als fortschrittlich. Von Sonja Álvarez mehr

    25 Prozent verdienen Frauen in Start-ups weniger als ihre männlichen Kollegen in gleicher Position.
  • 13.05.2016 18:07 UhrErste-Hilfe-Automat RecMed14-jähriger Gründer schlägt 30-Millionen-Dollar-Deal aus

    Im Schulunterricht entwickelte Taylor Rosenthal aus Alabama seine Geschäftsidee - heute ist der 14-Jährige Chef einer Firma, die er trotz verlockender Angebote nicht verkaufen will. Von Sonja Álvarez mehr

    Stolz präsentiert Taylor Rosenthal, 14 und Schüler aus Alabama, seinen Erste-Hilfe-Automaten RecMed.
  • 10.05.2016 13:29 UhrStart-up für ParteienDie Wahlkämpfer der Zukunft

    Auf der Suche nach dem Alleinstellungsmerkmal: Ein Berliner Start-up analysiert die Programme der Parteien – mathematisch. Von Werner van Bebber mehr

    Die Idalab-Macher: Paul von Bünau (rechts) und Niels Reinhard.
  • 03.05.2016 18:50 UhrProjekt "CUBE"Eine Berliner Plattform bringt Start-ups und Großkonzerne zusammen

    Viele Großkonzerne haben in Berlin ihren eigenen Accelerator aufgebaut. Nun gibt es ein neues Projekt. Es soll Firmengrenzen sprengen - und der Messe Berlin helfen. Von Kevin P. Hoffmann mehr

    Der CityCube-Berlin, die (noch relativ) neue Kongresshalle der Messe Berlin. Hier soll es im Mai 2017 zum großen Gipfel kommen.