GründerzeitGrafik: JORONI/Paul Rascheja

Gründerzeit

Alle 20 Stunden wird in Berlin ein neues Start-up gegründet. Gemeinsam mit dem Fernsehsender rbb erkundet der Tagesspiegel die lebendige Szene der Hauptstadt. „Made in Berlin – Gute Ideen und andere Katastrophen“ heißt die Reportage-Reise, die Moderator Chris Guse in den kommenden fünf Wochen unternimmt und die wir hier online begleiten.

Beiträge zum Thema

Mehr zum Thema
  • 13.05.2016 18:38 UhrGehälter in der Start-up-SzeneFrauen verdienen 25 Prozent weniger als Männer

    Start-ups wollen innovativ sein – doch geht es um gerechte Bezahlung, sind die jungen Unternehmen alles andere als fortschrittlich. Von Sonja Álvarez mehr

    25 Prozent verdienen Frauen in Start-ups weniger als ihre männlichen Kollegen in gleicher Position.
  • 13.05.2016 18:07 UhrErste-Hilfe-Automat RecMed14-jähriger Gründer schlägt 30-Millionen-Dollar-Deal aus

    Im Schulunterricht entwickelte Taylor Rosenthal aus Alabama seine Geschäftsidee - heute ist der 14-Jährige Chef einer Firma, die er trotz verlockender Angebote nicht verkaufen will. Von Sonja Álvarez mehr

    Stolz präsentiert Taylor Rosenthal, 14 und Schüler aus Alabama, seinen Erste-Hilfe-Automaten RecMed.
  • 10.05.2016 13:29 UhrStart-up für ParteienDie Wahlkämpfer der Zukunft

    Auf der Suche nach dem Alleinstellungsmerkmal: Ein Berliner Start-up analysiert die Programme der Parteien – mathematisch. Von Werner van Bebber mehr

    Die Idalab-Macher: Paul von Bünau (rechts) und Niels Reinhard.
  • 03.05.2016 18:50 UhrProjekt "CUBE"Eine Berliner Plattform bringt Start-ups und Großkonzerne zusammen

    Viele Großkonzerne haben in Berlin ihren eigenen Accelerator aufgebaut. Nun gibt es ein neues Projekt. Es soll Firmengrenzen sprengen - und der Messe Berlin helfen. Von Kevin P. Hoffmann mehr

    Der CityCube-Berlin, die (noch relativ) neue Kongresshalle der Messe Berlin. Hier soll es im Mai 2017 zum großen Gipfel kommen.
  • 03.05.2016 18:35 UhrPitch "Start Alliance Berlin"Wie New Yorker Start-ups für einen Trip nach Berlin kämpfen

    Die deutsche Hauptstadt steht hoch im Kurs bei US-Start-ups. Der Senat will den Austausch fördern. Von Sonja Álvarez mehr

    Kevin Martell (Mitte), Ko-Gründer vom Start-up „OdemGlobal“ hat den Berlin-Partner-Pitch in New York gewonnen. Ebenfalls im Bild: Stefan Franzke (r.), Geschäftsführer von Berlin Partner und Christian Herzog (l.), Geschäftsbereichsleiter Digitale Wirtschaft.
  • 02.05.2016 21:01 UhrVision des Pitch DoctorsBerlin als imaginäres Start-Up

    Christoph Sollich begeistert im Netz mit seiner Start-up-Show. Es geht um Berlin als Arbeitsstadt. Von Simin Jawabreh mehr

    Blick auf die Türme am Frankfurter Tor in Friedrichshain.
  • 16.04.2016 18:55 UhrStart-up PanonoÜberleben in der Gründermetropole Berlin

    Ein Kamera-Ball, der 360-Grad-Fotos macht - die Kunden sind begeistert. Doch was wenn die Produktion stockt? Wir haben das Start-up Panono ein halbes Jahr begleitet. Unser Blendle-Tipp. Von Maria Fiedler mehr

    Jonas Pfeil, Björn Bollensdorff und Qian Qin - Gründer vom Start-up "Panono".
  • 12.04.2016 17:01 UhrAlibaba kauft Mehrheit an LazadaMilliarden-Deal für Rocket-Beteiligung

    Großer Erfolg für Rocket Internet: Die Berliner Start-up-Fabrik verkauft einen Teil ihrer Beteiligung am Online-Händler Lazada an Chinas Internetgiganten Alibaba. Noch schreibt das Unternehmen allerdings rote Zahlen.  mehr

    Chinas größte IT-Gruppe Alibaba, hier Mitarbeiter am Firmensitz in Hangzhou, übernimmt die Kontrolle bei der Rocket-Tochter Lazada.
  • 11.04.2016 23:35 UhrGründerszene in Berlin Müller ruft Start-ups an einen Tisch

    Zum ersten Mal hat sich Berlins Regierender Bürgermeister Müller mit Start-ups an einen Runden Tisch gesetzt - Wirtschaftssenatorin Yzer fühlt sich dabei ausgeschlossen. Von Sonja Álvarez mehr

    Eine höhere Frequenz in der Digitalisierung sollen kleine und mittelständische Unternehmen in Berlin künftig einschlagen.
  • 10.04.2016 10:25 UhrCarsten Maschmeyer im Interview„Ich habe einen langen Atem“

    Der umstrittene Unternehmer Carsten Maschmeyer über Niederlagen, Investitionen in Start-ups und warum er über Berliner Gründer manchmal lachen muss. Von Sonja Álvarez mehr

    Mehr als 100 Millionen Euro hat Carsten Maschmeyer, 56, nach eigenen Angaben bereits in Start-ups investiert. In Berlin ist er derzeit an sechs jungen Unternehmen beteiligt. Ab Herbst tritt er als Juror in der Vox-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ auf.
  • 06.04.2016 10:31 UhrJudentum und High-Tech"Unkonventionelle Wege zu gehen, fördert die Kreativität"

    Warum sind Israels High-Tech-Firmen so erfolgreich? Ein Gespräch mit Rabbinerin Ederberg über den Stellenwert von Bildung und vernetztem Wissen im Judentum. Von Christian Böhme mehr

    "Alles auf den Kopf stellen" - selbst die Thora. Auch das gehört zum Judentum.