GründerzeitGrafik: JORONI/Paul Rascheja

Gründerzeit

Alle 20 Stunden wird in Berlin ein neues Start-up gegründet. Gemeinsam mit dem Fernsehsender rbb erkundet der Tagesspiegel die lebendige Szene der Hauptstadt. „Made in Berlin – Gute Ideen und andere Katastrophen“ heißt die Reportage-Reise, die Moderator Chris Guse in den kommenden fünf Wochen unternimmt und die wir hier online begleiten.

Beiträge zum Thema

Mehr zum Thema
  • 09.09.2017 19:29 UhrZweiter Factory-Standort Berlins neue Start-up-Fabrik

    Am Görlitzer Park öffnet eines der größten Gründerzentren Europas, betrieben von den Factory-Machern. Doch das Projekt ist im Bezirk umstritten. Von Oliver Voß mehr

    Noch ist unklar, wann die neue Factory in Treptow-Köpenick ihre Pforten öffnet.
  • 05.09.2017 00:00 UhrElektronikmesse IfaVernetzte Kühlschränke und Staubsauger-Roboter

    In diesem Jahr zeigen die Hersteller intelligente Küchengeräte und flache Fernseher. Start-ups stellen in einer eigenen Halle aus Von Laurin Meyer mehr

    In elf Hallen zeigen die Hersteller intelligente Waschmaschinen und Kühlschränke, die sich per Sprache steuern lassen.
  • 01.09.2017 09:52 UhrBerlin-KreuzbergGoogle öffnet die Tore vom "Campus Berlin"

    Der US-Konzern startet eine Charme-Offensive für seinen Start-up-Campus in der Ohlauer Straße. Der neue Nachbar ist nicht bei allen gern gesehen. Von Ralf Schönball mehr

    Der Konzern unterstützt Start-up-Gründer und vernetzt diese untereinander.
  • 26.08.2017 00:00 UhrPrager Stadtteil Karlin ganz obenNeues Leben nach der großen Flut

    Vor 15 Jahren zerstörte das Hochwasser weite Teile Prags. Für den alten Industriestadtteil Karlin wurde die Katastrophe zur Chance – nach dem Wiederaufbau liegt er plötzlich im Trend. Von Tanja Tricarico, Michael Heitmann mehr

    Kubistische Fassade. Das Keystone-Gebäude der Schweizer Architekten Mathias Müller und Daniel Niggli im Prager Stadtteil Karlin beherbergt Geschäfte, Ausstellungsräume und Büros.
  • 11.08.2017 19:47 UhrStreamingdienst in der KriseSoundcloud ist vorerst gerettet

    Das Berliner Start-up Soundcloud steckte in einer schweren Krise. Am Freitag sprangen zwei Investoren mit 169,5 Millionen bei. CEO Alexander Ljung muss allerdings gehen. Von Hendrik Lehmann mehr

    Wird abgelöst: Soundcloud CEO Alexander Ljung.
  • 09.08.2017 20:29 UhrStädte-RanglisteBerlin hängt London in Start-up-Ranking ab

    In einer weltweiten Rangliste der attraktivsten Städte für Mitarbeiter junger Unternehmen liegt Berlin auf Platz vier - aber ist nicht Spitze in Europa. Von Oliver Voß mehr

    Anziehendes Berlin. Für Start-up-Mitarbeiter ist die Stadt attraktiv, unter anderem das Partyleben auf der Warschauer Brücke.
  • 07.08.2017 18:12 UhrGründen in Berlin Die Vorteile der Start-up-Hauptstadt

    Berliner Gründer haben es einfacher, Kapital und Mitarbeiter zu finden. Jede fünfte junge Firma wird von einem Investor aus der Gründerszene unterstützt. Von Oliver Voß mehr

    Die Samwer-Brüder prägten die Start-up-Stadt wie wenige andere
  • 03.08.2017 13:36 UhrStartup-HauptstadtAchtung, Berlin! Köln holt auf

    "Rheinland Valley" soll Startup-Hotspot werden. Die Bedingungen sind besser als in der Hauptstadt, sagt Kölns Oberbürgermeisterin. Ein Gastbeitrag. Von Henriette Reker mehr

    Rockt Berlin noch in Sachen Startups? Aufsteller bei der Jahreshauptversammlung von Zalando-Mutter Rocket Internet.
  • 20.07.2017 08:05 UhrFintech-Hub in BerlinWo früher Konten verwaltet wurden

    Im früheren Hauptgebäude der Berliner Bank entsteht ein Fintech-Hub. Dort sollen sich Start-ups aus dem Finanzbereich vernetzen. Von Carla Neuhaus mehr

    Ramin Niroumand ist der Chef der Start-up-Schmiede „Finleap“ und Mitarbeiter im achten Stock des früheren Berliner-Bank-Gebäudes (oben) in Berlin-Charlottenburg.Foto: Thilo Rückeis
  • 17.07.2017 09:04 UhrGründerszeneHamburg gewinnt als Standort für Start-ups an Bedeutung

    Junge Technologieunternehmen setzen auf Deutschlands Norden. Auch Berlin und Frankfurt stehen weit oben auf der Skala der Städte mit wachsender Bedeutung für Start-ups.  mehr

    Junge Unternehmen zieht es vermehrt nach Hamburg.
  • 06.07.2017 18:03 UhrWagniskapital verdoppelt Rekordinvestitionen in Berliner Start-ups

    Mehr als zwei Milliarden Euro fließen im ersten Halbjahr in Jungunternehmen, 68 Prozent davon nach Berlin. Von Oliver Voß mehr

    Grund zum Jubeln hatte Niklas Östberg, Chef von Delivery Hero: Im Mai steckten Investoren 390 Millionen Euro in den Lieferdienst, kürzlich folgte der Börsengang. Foto: promo