GründerzeitGrafik: JORONI/Paul Rascheja

Gründerzeit

Alle 20 Stunden wird in Berlin ein neues Start-up gegründet. Gemeinsam mit dem Fernsehsender rbb erkundet der Tagesspiegel die lebendige Szene der Hauptstadt. „Made in Berlin – Gute Ideen und andere Katastrophen“ heißt die Reportage-Reise, die Moderator Chris Guse in den kommenden fünf Wochen unternimmt und die wir hier online begleiten.

Beiträge zum Thema

Mehr zum Thema
  • 30.10.2017 07:48 UhrGastbeitrag von Michael Müller Wandel und Umbruch - mit Sicherheit

    Berlin als Motor für ein modernes und sicheres Land: Der Regierende Bürgermeister Michael Müller über Ideen, Veränderung zu gestalten - digital und sozial. Von Michael Müller mehr

    Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, SPD, beim Besuch der TU Berlin.
  • 22.10.2017 00:00 UhrDelegationsbesuchWarschau hofiert Berlins Gründer

    Die polnische Gründerszene ist hochdynamisch. Nun will das Land noch mehr Start-ups anlocken – mit Konferenzen im Kulturpalast und Geld vom Immobilienkonzern. Von Achim Fehrenbach mehr

    Schauplatz des Wolves Summit: der Kulturpalast in Warschau.
  • 19.10.2017 19:24 UhrMath42Berliner Familie verkauft App für 12 Millionen Euro

    Als Teenies programmierten zwei Brüder eine App, dann sorgten sie im TV für Furore. Nun sind die Mathe-Genies Millionäre. Von Oliver Voß mehr

    Familie Nitschke vor zwei Jahren in Berlin-Charlottenburg: Mutter Oxana, Maxim (sitzend) Thomas und Raphael
  • 16.10.2017 17:56 UhrDeutscher Start-up MonitorWie Berlin die Gründer-Szene dominiert

    Mehr Mitarbeiter, mehr neue Jobs, mehr Kapital – die Hauptstadt liegt beim Start-up-Monitor vorn. Von Oliver Voß mehr

    Berliner Start-ups locken immer mehr Investoren - bundesweit sinkt der Anteil der Wagniskapitalgeber
  • 16.10.2017 09:46 UhrWohnungsnot bremst Berlins WirtschaftKein Platz für indische Programmierer

    Ausländische Fachkräfte verzweifeln bei der Wohnungssuche in Berlin. Firmen und Verbände beklagen einen Standortnachteil infolge der Diskriminierung durch Vermieter. Von Christian Hönicke mehr

    Kein Platz für indische Programmierer
  • 26.09.2017 17:50 UhrWirtschaftsförderung in Berlin100 Millionen für Gründungen und Tourismus

    Welche Wirtschaftsprojekte der Berliner Senat mit der Fördersumme unterstützt – und was an der Auswahl kritisiert wird. Von Marie Rövekamp mehr

    Hell leuchtet Berlin-Mitte und der Fernsehturm.
  • 22.09.2017 00:00 UhrMarco BörriesDas deutsche Wunderkind ist zurück

    Mit Star Office ärgerte Marco Börries einst Bill Gates. Nun will er „den größten Markt der Welt“ mit einer Gratissoftware erobern. Von Oliver Voß mehr

    38-Millionen-Dollar: Marco Börries erhielt für Enfore soviel Startkapital wie kaum ein anderes Start-up in Europa
  • 21.09.2017 23:59 UhrAmazonWie der Internetkonzern uns ins reale Leben folgt

    Das Amazon-Universum: In Seattle, wo Amazon zu Hause ist, führt kein Weg mehr am Unternehmen vorbei. Was sich in der Heimat des weltgrößten Onlinehändlers tut. Von Rachel Lerman mehr

    Omnipräsent. Kein Unternehmen hat Seattle so verändert wie Amazon.
  • 20.09.2017 19:01 UhrGründerszene in Berlin"Berlin braucht mehr erfolgreiche Start-ups, die bleiben"

    Manager diskutierten am Dienstag in Berlin, wie die Berliner Gründerszene zukunftsfähig bleiben kann - und mehr Arbeitsplätze schaffen. Der Chef der Senatskanzlei lobte die Berliner Freiräume. Von Hendrik Lehmann mehr

    "Berlin braucht mehr erfolgreiche Start-ups, die bleiben"
  • 20.09.2017 13:22 UhrBundestagswahl Was die Parteien in der Digitalpolitik wollen

    Von Glasfaser über Start-ups bis zu E-Sports: In den Parteiprogrammen spielt die Digitalisierung eine größere Rolle als bislang im Wahlkampf. Von Oliver Voß mehr

    Herz für Spieler. Angela Merkel besuchte die Messe Gamescom, ihre Partei wolle E-Sports „positiv begleiten“.
  • 14.09.2017 00:00 Uhr"Berliner Jobwunder"Digitalwirtschaft überholt die Industrie

    Die Digitalwirtschaft in Berlin wächst immer schneller. Die Zahl der Beschäftigten steigt dieses Jahr um 15 Prozent. Von Oliver Voß mehr

    „Berliner Jobwunder“. 77 000 Menschen arbeiten in der Digitalwirtschaft, wie hier bei Finleap. Diese Finanz-Start-ups wachsen nun stärker als der Onlinehandel.