Zoologischer Garten : Tierpark droht mit Klage wegen Knut

Der Streit um Knut geht vielleicht vor Gericht. Der Tierpark Neumünster fordert einen Teil der Marketingeinahmen, die Vorzeige-Eisbär Knut eingebracht hat - und scheut auch vor rechtlichen Schritten nicht zurück.

Knut
Knut kann's offenbar nicht fassen - ist er ein Nordlicht? -Foto: ddp

Neumünster Der Eisbär Knut wird möglicherweise ein Fall für das Gericht. "Wir versuchen zunächst aber, mit dem Zoo Berlin eine einvernehmliche Lösung zu finden", sagte der Direktor des Tierparks Neumünster, Peter Drüwa. Sollte dies scheitern, "behalten wir uns gerichtliche Schritte vor". Dies hätten die Gremien der Tierparkvereinigung am Mittwochabend beschlossen.

Die Schleswig-Holsteiner beanspruchen einen Teil der Marketingeinnahmen durch den Eisbären für sich, weil Knuts Vater Lars als Zuchttier von Neumünster nach Berlin ausgeliehen wurde. Nach Angaben des Tierparks Neumünster sieht die Zuchtvereinbarung vor, dass ihm das erste überlebende Tier gehört.

Außergerichtliche Einigung auf dem Prüfstand

Drüwa betonte, eine außergerichtliche Einigung in dem Fall sei "sinnvoll". Er fügte hinzu: "Wir werden von unserer Seite aus aktiv versuchen, Gespräche zu vereinbaren."

Lars war 1999 von Neumünster nach Berlin ausgeliehen worden. Am 5. Dezember 2006 wurde Knut im Zoologischen Garten der Hauptstadt geboren. Es war das erste Eisbärenbaby seit 33 Jahren, das in Berlin auf die Welt kam. (ae/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben