Interview : Kein Rückfahrticket nach Kiel

Im Interview spricht Gasag-Chef Stefan Grützmacher über die Konzessionsvergabe für das Berliner Netz, die Energiewende und sein Leben, das sich in Berlin und Kiel abspielt - und er erläutert, warum er nicht einfach so nach Kiel zurückkehren kann, wenn die Gasag tatsächlich die Konzession in Berlin verliert.

von und
Foto:

Herr Grützmacher, als Hauptsponsor hat die Gasag eine Loge bei den Berliner Eisbären in der O2-World. Warum lassen Sie sich da so selten sehen?

Die Spiele finden ja meist am Freitag oder Sonntag statt, da bin ich bei meiner Familie in Kiel. Als Wochenendpendler komme ich deshalb in der Saison leider nur selten dazu, mir Spiele anzuschauen.

Verpassen Sie da nichts – zum Beispiel die Möglichkeit zur Geschäftsanbahnung?
Eher nicht. Nicht wenige Vereine haben Probleme, die Logen überhaupt zu füllen. In der Politik und in größeren Unternehmen gelten heute so strenge Compliance-Regeln, dass viele eine Einladung gar nicht mehr annehmen dürfen. Ich überlege mir selber auch gut, welche Einladungen ich annehmen kann.

Und außerdem gehen Sie lieber zum Fußball?
In der Tat schlägt mein Herz als gebürtiger Rheinländer für den 1. FC Köln. Ich sehe mehr Fußballspiele als Eishockeyspiele.

Arbeiten Sie automatisch mehr, weil Sie unter der Woche nicht bei der Familie sind?
Vermutlich ist das so. Gegen acht Uhr komme ich ins Büro und bleibe bis 18 oder 19 Uhr. Sehr oft habe ich noch Abendtermine – und dabei kein schlechtes Gewissen: Ich fühle mich besser, wenn ich weiß, dass meine Familie in ihrem gewohnten Umfeld ist und nicht auf mich wartet.

Wie nutzen Sie die Zugfahrt zwischen Berlin und Kiel?
Montagmorgen haben wir unsere Vorstandssitzung, die Unterlagen dafür arbeite ich Freitagnachmittag in den drei Stunden auf dem Weg nach Kiel durch. Montags um 5.43 Uhr steige ich dann wieder in den Zug nach Berlin.

Dann kommen Sie garantiert nicht gut gelaunt in die Sitzung...


Ich muss zwar sehr früh aufstehen, aber das klappt ganz gut. Ich mag es, wenn ich ein bisschen Zeit habe hochzufahren und am Ende der Woche wieder runterzufahren. Dann kann ich mich auch besser auf die Familie einlassen.

Haben Sie ein Rückfahrticket nach Kiel, wenn die Gasag die Konzession für das Netz verliert?
Nein, mein früherer Job bei den Kieler Stadtwerken ist wieder besetzt. Ich fühle mich auch wohl hier. Mein aktueller Vertrag läuft ungefähr so lange, bis meine Kinder das Abitur haben. Sollte es danach für mich hier weitergehen, werden meine Frau und ich nach Berlin ziehen. [...]

Lesen Sie das vollständige Interview im Heft! Hier können Sie es bestellen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar