zum Hauptinhalt

Wirtschaft

Beim Elterngeld geht vieles schon jetzt digital vonstatten.

Nicht mehr aufs Amt gehen oder Behörden Briefe schicken müssen: Das soll ein neues Gesetz möglich machen, das der Bundestag beschlossen hat.

Windkraftanlagen sind im Licht der niedrig stehenden Sonne in einem Windpark zu sehen.

Einer der größten Chemiestandorte Deutschlands braucht Strom. Ein neuer Windpark soll ihn liefern – doch wie soll das gelingen, wenn schon die eigenen Arbeiter dagegen sind?

Von Annika Keilen
Die Dominanz der „Magnificent Seven“ in den USA ist eines der größten Themen an den Börsen. Was können Titel aus Europa dem entgegensetzen?

Stetiges Wachstum, solide Bilanzen, stabile und hohe Margen: Goldman Sachs sieht bei elf Europa-Titeln Vorteile im Vergleich zu den „Magnificent Seven“ aus den USA.

Von Andrea Cünnen
Zwischen der obersten Wirtschaftsweisen Monika Schnitzer (r.) und Ratsmitglied Veronika Grimm läuft schon lange eine persönliche Fehde.

Der Streit um ein Aufsichtsratsmandat der Sachverständigen Veronika Grimm hat die Wirtschaftsweisen in eine Sackgasse manövriert. Ein Ausweg ist nicht in Sicht.

Von
  • Julian Olk
  • Heike Anger
  • Axel Höpner
  • Martin Greive
Flüssigerdgas-Terminal im spanischen Zierbena: Mit Energieverkäufen an Europa sichert sich der Kreml noch immer hohe Profite.

15 Prozent der europäischen Gasimporte kommen auch zwei Jahre nach Beginn des russischen Angriffskriegs aus Putins Reich. Dabei bräuchte die EU sein Gas gar nicht.

Von
  • Nicole Bastian
  • Sandra Louven
  • Gregor Waschinski
Wie teuer ist die Kilowattstunde Strom in Deutschland? 

Die Netzentgelte steigen um 25 Prozent. Auf Verbraucher kommen deshalb teils höhere Stromrechnungen zu. Einige Bundesländer treffen die neuen Strompreise besonders.

Von
  • Kathrin Witsch
  • Kai Thomas
Haushalte zahlten 2023 weniger für Strom als im Rekordjahr 2022

Im Rekordjahr 2022 lagen die Stromkosten der deutschen Haushalte bei 56,8 Milliarden Euro. 2023 koste der Strom insgesamt etwa 6,3 Milliarden Euro weniger.

Eine Mitarbeiterin eines Hotels streicht eine Bettdecke in einem Hotelzimmer glatt.

Die sogenannte Bettensteuer wurde 2014 für private Übernachtungen eingeführt, um Reisende an den Kosten in der Stadt zu beteiligen. Ab 1. April soll sie auch für Geschäftsreisen gelten.

Ein Schild mit der Aufschrift Warnstreik.

Die Gewerkschaft Verdi ruft Beschäftigte zum Warnstreik in Wellen in der kommenden Woche auf. Bayern ist als einziges Bundesland nicht betroffen.

Sie wollen mehr Artikel sehen?