Nachwuchsreporter der PZ in Rio : Der Journalist von der Insel

Der Nachwuchsjournalist Guilherme Longo weiß schon jetzt genau, wie man unter Zeitdruck arbeitet. Für seine Bewerbung als Jung-Reporter für die brasilianische Ausgabe der PZ hatte er nur zwei Tage. Kein Problem. Der 23-Jährige ist mit dabei im Reporterteam in Rio.

David Hock
Guilherme Longo ist mit im Team der deutsch-brasilianischen Nachwuchsjournalisten.
Guilherme Longo ist mit im Team der deutsch-brasilianischen Nachwuchsjournalisten.Foto: Thilo Rückeis

Was machst Du, wenn Du eine Ausschreibung für ein für Dich höchst spannendes Projekt entdeckst, Dir für Deine Bewerbung aber nur noch zwei Tage Zeit bleiben? Genau diese Frage hat sich Guilherme Longo Ende Januar gestellt: „Ein Kommilitone hat die Ausschreibung für das Jornal Paralímpico in unsere Facebook-Gruppe der Uni gepostet. Ich war sofort Feuer und Flamme, hatte aber nur noch sehr wenig Zeit, um ein spannendes Thema für meinen Bewerbungsartikel auszuarbeiten.“ Fast panisch durchforstete der das Internet; am Ende schrieb er darüber, wie das Brasilianische Paralympische Komitee die sozialen Medien - vor allem Facebook und den Streaming-Dienst Periscope - nutzt, um den Behindertensport voranzutreiben.

Der 23-Jährige hat es am Ende trotz des Zeitdrucks ins in das internationale Zeitungsteam geschafft. Dabei haben ihm, der in São Paulo lebt, der größten Metropole Brasiliens, seine Erfahrungen sicherlich geholfen: Guilherme studiert Journalismus, betreibt im Internet ein Fernsehprogramm, in dem er regelmäßig Sportler interviewt. Seine Uni, die Universidade Federal de Santa Catarina, liegt auf der rund 400.000-Einwohner großen Insel Florianópolis. Für mediale Berichterstattung interessiert er sich seit seiner Kindheit: „Ich kann mich noch genau an einen Moment erinnern, als ich zu Hause auf dem Sofa gesessen und Nachrichten geschaut habe. Da dachte ich plötzlich: So etwas will ich später auch machen!“ Aus diesem Traum wird allmählich Wirklichkeit. Wie wohl fast alle im Team zählt Guilherme bereits die Tage bis zum Start der Paralympischen Spiele: „Das Schöne ist, dass ich kurz davor mein Studium abgeschlossen haben werde. Die Paralympics sind also die perfekte Gelegenheit, direkt etwas aus meinem Studium zu machen.“ Der Jung-Journalist wird dann über die Wettkämpfe im Rugby, Radfahren und Boccia berichten. „Außerhalb der sozialen Medien spielt Behindertensport in der brasilianischen Berichterstattung bislang kaum eine Rolle", sagt er. Mit seiner Arbeit wolle Guilherme einen Beitrag leisten, dies zu verändern. Am 7. September geht es los, der Countdown läuft.

Rio 2016: Porträts der Redakteure

Porträts Wer berichtet für den Tagesspiegel von den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro? Die Porträts der Redakteure finden Sie hier.

0 Kommentare

Neuester Kommentar