Nachwuchsreporter der PZ in Rio : Die Basketballerin mit dem journalistischen Blick

Natália Belizario Silva ist fest entschlossen, dass in ihr eine Journalistin steckt. Nun ist die 20-Jährige auf dem Weg, ihrem Berufswunsch bei den Paralympics in Rio näher zu kommen. Sie ist Teil des PZ-Nachwuchsreporter-Teams und hofft, noch mehr Erfahrungen für den Job zu sammeln.

Julian Hilgers
Natália Belizario Silva ist im brasilianischen Team der PZ-Nachwuchsreporter, um über die paralympischen Spiele in Rio im September zu berichten. Foto: Thilo Rückeis
Natália Belizario Silva ist im brasilianischen Team der PZ-Nachwuchsreporter, um über die paralympischen Spiele in Rio im...Foto: Thilo Rückeis

Natálias Belizarios Blick ist entschlossen. „There is a journalist inside of me“, sagt sie. Natália Belizario Silva ist 20 Jahre alt und kommt aus São Paulo. Sie ist einer der zehn Redakteure, die sich gegen mehr als 350 Konkurrenten durchgesetzt hat und für das Jornal Paralímpico von den Paralympischen Spielen in Rio de Janeiro berichten wird.

Für ihre Bewerbung interviewte Natália einen aufgehenden Stern des paralympischen Sports: Verônica Hipolito, eine 19-jährige Sprinterin, die bereits mit 17 Jahren Weltmeisterin wurde und zu den größten Hoffnungen der Brasilianer bei den Spielen zählt. Auch während des Workshops interviewte sie Hipólito nach ihrem Comeback.

Natálias Hoffnung bei den Spielen ist es, bei einem sportlichen Großevent journalistische Erfahrungen zu sammeln und eine gute Journalistin zu werden. Besonders auf die Spiele im Rollstuhlbasketball freue sie sich. Sie selbst spielt Basketball, seit sie klein ist.

In São Paulo studiert die 20-Jährige Journalismus – wie fast alle ihrer Kollegen. Dort sammelt sie eine Menge journalistische Erfahrungen und dient als Mentor für die jüngeren Semester, um sie bei ihren Texten zu unterstützen.

Sie ist sich der schwierigen Lage für Journalisten in Brasilien bewusst: Journalisten werden auch dort immer schlechter bezahlt, das Vertrauen der Bevölkerung in die Medien sinkt. Die wirtschaftliche und politische Krise geht auch an den Medienhäusern nicht vorbei. Doch gerade hier sieht Natália ihre Herausforderung: Sie möchte die brasilianische Realität mit ihrer Arbeit besser abbilden und die Bevölkerung für dieses Event begeistern.

Ein journalistisches Vorbild hat Natália nicht. Doch sie bewundert die Arbeit des brasilianischen Fotografen Sebastiao Salgado.

Bei allem, was sie sagt, wirkt Natália sehr fokussiert und entschlossen. Trotzdem hat sie fast immer ein Lachen auf den Lippen. Warum Natália von der Jury ausgewählt wurde? Sie selbst weiß es nicht genau, sagt sie. Aber vielleicht sah man ihr an, dass sie einfach das Zeug zur Journalistin hat.

Rio 2016: Porträts der Redakteure

Porträts Wer berichtet für den Tagesspiegel von den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro? Die Porträts der Redakteure finden Sie hier.