ALTERNATIVER SPRIT : Wenige Tankstellen – aber niedriger Preis

PFLANZENÖL

Wer statt Diesel Pflanzenöl oder gar gebrauchtes Frittieröl tankt, muss sich der Risiken bewusst sein: Der Motor läuft zwar, aber ohne einen professionellen Umbau verkraften die meisten Dieselmotoren die Umstellung auf Dauer nicht. Umrüstungen sind mit etwa 2000 Euro recht teuer. Ein ausreichendes Tankstellennetz gibt es nicht. Der Einsatz des preiswerten Salatöls ist aber legal. Anders bei Heizöl, das nicht in Fahrzeugen verwendet werden darf. Rund 20 000 Fahrzeuge fahren in Deutschland mit Pflanzenöl. In Neuwagen, die einen Partikelfilter haben, kann es nicht verwendet werden. Auch der Steuervorteil schwindet: Ab 2008 wird der Steuersatz stufenweise bis zum Jahre 2012 auf den von konventionellem Diesel erhöht.

ERDGAS UND AUTOGAS

Dass man im Stadtverkehr ohne Benzin auskommen kann, zeigt Berlin. Hier sind rund 1000 Taxis und Fahrschul- Pkw mit Erdgasantrieb unterwegs. Im Vergleich zum Benziner sind sie in der Anschaffung zwar um bis zu 3000 Euro teurer – bei deutlich geringerer Reichweite. Dafür kostet der Liter Erdgas dank günstiger Steuern nur rund die Hälfte eines Liters Benzin. Das Problem: Es gibt bundesweit nur rund 770 Erdgas-Tankstellen. Laut ADAC können Verbraucher zwischen 420 und 480 Euro mit Erd- oder Autogasautos gegenüber vergleichbaren Benzinern und Dieseln sparen. Die Nachrüstung eines Benziners mit einem Autogastank zahlt sich laut der Gesellschaft für Technische Überwachung ab 20 000 Kilometern Fahrleistung pro Jahr aus. Die Umrüstung eines Benziners auf Erdgasantrieb ist bei einem Gebrauchten deutlich aufwendiger als bei Autogas. Letzteres ist eine aus Erdöl destillierte Mischung aus Propan und Butan. Komprimiertes Erdgas besteht vor allem aus Methan. mot

Mehr Informationen unter:

www.bv-pflanzenoele.de

www.erdgasfahrzeuge.de

www.vz-nrw.de/klimafreundlich-

automobil.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben