Verbraucher : an Klaus Martini Chief Investment Officer Privatkunden der Deutschen Bank

Der Ölpreis wird stark schwanken

an Klaus Martini

Seit Monaten steigt der Dax nahezu parallel zum Ölpreis. Gleichzeitig wird an den Märkten von der wachsenden Bedrohung durch den teuren Rohstoff gesprochen. Wie gefährlich ist der Ölpreisanstieg?

Mit Ausnahme von Japan bewegten sich die globalen Aktienmärkte in den vergangenen Wochen überwiegend seitwärts. Ein Grund hierfür ist der hohe Ölpreis. Bereits im Juli lagen die Produzentenpreise in den USA über den Erwartungen und heizten die Inflationsängste an. Die US-Industrieproduktion stieg im gleichen Monat nur noch um 0,1 Prozent statt der erwarteten 0,5 Prozent.

Sollte sich der Ölpreis über eine längere Zeit auf dem derzeitigen hohen Niveau halten, wird dies sowohl auf die Ertragslage der Unternehmen negativ wirken als auch auf die Gesamtkonjunktur. Neben den jüngsten Produktionsausfällen im Golf von Mexiko, die der Wirbelsturm „Katrina“ verursacht hat, hat die angespannte Preissituation weitere Gründe: geopolitische Unwägbarkeiten wie der Atomstreit mit Iran, die saisonal gestiegene Nachfrage aufgrund der Urlaubssaison (der so genannten Driving Season) in den USA und mögliche weitere Angebotsengpässe – immerhin hat der Hurrikan-Monat September gerade erst begonnen.

Deshalb erwarten wir zunächst noch einen stark schwankenden Preisverlauf beim Öl zwischen 60 und 70 US-Dollar pro Barrel. Der Preisauftrieb sollte also nicht wie bisher ungebremst weitergehen, zumal Anpassungsreaktionen auf der Angebotsseite bereits eine Entspannung an der Preisfront andeuten. Zudem haben viele Unternehmen den gestiegenen Ölpreis bereits in ihre Ertragsprognosen eingerechnet.

Auf mittlere Sicht sollte das Preisniveau wieder sinken, so dass nach unserer Einschätzung keine nachhaltige Gefahr für die Weltwirtschaft oder die Kapitalmärkte von dem Ölpreis ausgehen sollte. Auch muss abgewartet werden, ob die Ölpreiserhöhung an die Kunden weitergegeben werden kann, wie es zum Beispiel die Lufthansa angekündigt hat. Trotz der hohen Ölpreise sollten Anleger mit Blick auf den Deutschen Aktienindex Dax vor allem die Unternehmen im Blick behalten die von der Globalisierung profitieren sollten.

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Geld@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Geld, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben