Verbraucher : an Michael Rottmann Leiter der Zins- und Devisenstrategie der Hypo-Vereinsbank

Es ist noch zu früh für US-Renten

an Michael Rottmann

Die Renditen von US-Anleihen sind wieder gestiegen. Lohnt sich ein Einstieg? Welche Laufzeiten sind zu empfehlen? Wie groß ist das Wechselkursrisiko?

Seit der Rede von US-Notenbankchef Alan Greenspan am 16. Februar sind die Renditen zehnjähriger US-Anleihen um rund 30 Basispunkte auf aktuell knapp 4,40 Prozent gestiegen und rentieren damit gut 60 Basispunkte höher als vergleichbare Staatsanleihen in Euroland. Trotzdem sehen wir die Zeit für ein Engagement am US-Anleihenmarkt als verfrüht an, denn wegen verbesserter Frühindikatoren besteht weiteres Potenzial für anziehende Renditen.

US-Anleihen sind erst bei zehnjährigen Renditen von knapp fünf Prozent attraktiv. Bis dahin ist die Gefahr eines negativen Gesamtertrages auf Grund von Kursverlusten, die den Zinsertrag übersteigen, in den Laufzeiten jenseits von zwei Jahren sehr hoch. Zudem birgt der US-Dollar-Wechselkurs weitere Risiken. So sorgten die jüngsten Gerüchte der koreanischen Notenbank, ihre Währungsreserven zu diversifizieren, für Verunsicherung und eine erneute Abschwächung des US-Dollars gegenüber dem Euro. Die Berichte wurden zwar schnell dementiert. Und die beiden größten Reservehalter Japan und China, die zusammen 39 Prozent der Weltwährungsreserven besitzen, werden niemals auch nur ansatzweise von einer Verringerung ihrer US-Dollar-Reserven sprechen. Schließlich haben sie einen Wettbewerbsvorteil, wenn ihre Währungen gegenüber dem Dollar schwach bleiben. Doch das kontinuierlich laute Nachdenken kleinerer Notenbanken über eine künftig geringere Präferenz für den US-Dollar fördert nicht den Kursanstieg.

Auch aus fundamentaler Sicht spricht nichts für die Rückkehr der alten Dollar-Stärke: Die amerikanische Wirtschaft ist zwar zusammen mit China noch immer die globale Wachstumslokomotive, doch eine ähnliche US-Hegemonie wie in der zweiten Hälfte der neunziger Jahre ist nicht zu erwarten.

Schlussfolgerung: Für eurobasierte Anleger eignen sich zehnjährige US-Anleihen zur Depotbeimischung bei einem Euro-Wechselkurs von 1,35 bis 1,37 Dollar erst ab einer Rendite von fünf Prozent.

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Geld@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Geld, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar