Verbraucher : an Susanne Meunier Finanztest (Stiftung Warentest)

So riestern Sie am besten

an Susanne Meunier

Ich möchte einen staatlich geförderten Riester-Vertrag abschließen. Soll ich eine Rentenversicherung nehmen oder ist ein Investmentfonds besser?

Sie haben nach Fonds und Rentenpolicen gefragt, aber es gibt noch eine dritte Möglichkeit, die Riester-Förderung für eine zusätzliche private Altersvorsorge zu nutzen: den Banksparplan. Die staatliche Förderung ist für alle Produktarten – Riester-Fondssparplan, Riester-Banksparplan und Riester-Rentenversicherung – gleich.

Das Angebot an riesterfähigen Bank- und Fondssparplänen ist im Vergleich zu den von den Lebensversicherern angebotenen Riester-Rentenversicherungen kleiner. Bei den Banksparplänen halten sich viele potenzielle Anbieter zurück, so dass nicht jeder Interessent bei seiner Hausbank einen solchen Vertrag abschließen kann. Das sollte ihn nicht davon abhalten, auf einen Banksparplan zu setzen, wenn dies für ihn sinnvoll ist. Dann geht er eben speziell für dieses Produkt zu einer anderen Bank.

Riester-Banksparpläne haben den Vorteil, dass während der gesamten Laufzeit ein Plus bei der Ertragsentwicklung gegeben ist. Jüngere Leute, die möglicherweise später eine Immobilie finanzieren wollen, können sich bei einem Riester-Banksparplan deshalb sicher sein, dass sie für einen Hauskauf in vollem Umfang auf das eingezahlte Geld einschließlich Erträgen und Förderung zurückgreifen können.

Für Riester-Sparer, die erst jenseits der 50 Jahre mit dieser Form der Altersvorsorge beginnen, ist ein Banksparplan erste Wahl. Sie haben nämlich keine Zeit mehr, hohe Kosten, wie sie bei Riester-Rentenversicherungen entstehen, mit ihren Erträgen wieder herauszuholen oder mögliche Kursverluste, wie sie bei Riester-Fondssparplänen drohen, auszugleichen.

Jungeinsteiger, die keine Immobilienfinanzierung im Kopf haben, nutzen dagegen besser das Potenzial von Börseninvestments und schließen vorrangig einen Riester-Fondssparplan ab. Im letzten Jahrzehnt vor Rentenbeginn sollten sie ihr angespartes Kapital dann in einer guten Börsenphase auf einen Riester-Banksparplan übertragen. Die Wechselkosten sind gering. Mit diesem Switch verhindern sie, dass sich schöne Erträge kurz vor Rentenbeginn wegen Kursverlusten in Luft auflösen können.

Für die „Mittelalten" um die 40, 45 Jahre kommen alle Varianten infrage, also auch die Riester-Rentenversicherungen der Lebensversicherer. Ein Vergleich verschiedener Angebote ist immer sinnvoll. Finanztest untersucht die Produkte regelmäßig. Foto: promo

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Recht@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Recht, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar