Öko-Nahrung : Minister: Verbraucher können auf Bio vertrauen

Gute Nachrichten für Bio-Fans: Das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hat herausgefunden, dass Bio drin ist, wo Bio drauf steht. Auch im europäischen Vergleich nimmt deutsches Bio-Obst und –Gemüse eine Spitzenposition ein.

Äpfel
Bio-Produkte: Deutsche Bauern befürchten Engpässe. -Foto: ddp

NürnbergDie Verbraucher können staatlichen Untersuchungen zufolge bei Öko-Lebensmitteln darauf vertrauen, dass die Nahrungsmittel nahezu vollständig frei von Pestiziden und Gentechnik sind, berichtete Bayerns Verbraucherschutzminister Otmar Bernhard (CSU) am Samstag auf der Bio-Messe BioFach in Nürnberg.

99 Prozent der Bio-Produkte sind einwandfrei

Die Prüfer des bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit beanstanden gerade einmal ein Prozent der getesteten Produkte. Damit gibt es vor allem bei Obst und Gemüse deutliche Unterschiede zu konventionell erzeugter Ware.

Im vergangenen Jahr haben die Kontrolleure mehr als 1000 Bio-Lebensmittel auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Obst und Gemüse untersucht, sowie auf Nitrat in Salat und Gemüse und auf Kupfer in Wein. Daneben testeten die Lebensmittelchemiker auf gentechnisch veränderte Bestandteile in Mais und Sojaprodukten.

Obst und Gemüse aus Deutschland ist besser

Während bei Bio-Lebensmitteln nur ein Prozent der Produkte zu Beanstandungen Anlass gibt, beträgt der Anteil bei Erzeugnissen aus der konventionellen Landwirtschaft elf Prozent, sagt Behördenchef Volker Hingst. Der mittlere Rückstandsgehalt liegt bei konventioneller Ware 40-mal höher als bei Bio-Produkten.

Hingst zufolge schneidet Bio-Obst und -Gemüse aus Deutschland insgesamt noch etwas besser ab als Öko-Ware aus dem Ausland. Minister Bernhard weist darauf hin, dass auch lange Transportwege und Gewächshaus-Produktion die Ökobilanz der Erzeugnisse verschlechtern. Wegen der großen Nachfrage der deutschen Verbraucher wird derzeit bereits ein Drittel der Bio-Lebensmittel aus dem Ausland importiert. (iba/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar